ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:19 Uhr

Wort zum Sonntag
Beten statt meckern

Wilfried Krause, Pastor im Ruhestand, Adventgemeinde Weißwasser
Wilfried Krause, Pastor im Ruhestand, Adventgemeinde Weißwasser FOTO: Wilfried Krause
Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Ein in die Jahre gekommenes Ehepaar atmete auf, als der Scheidungstermin hinter ihnen lag. Die Frau, in der Beziehung dominant, wollte nicht allein bleiben und schaute sich nach neuen Partnern um. Sie fand auch Willige, doch nach langen Eheanbahnungsgesprächen platzte das Vorhaben. Was tun? Ein „Übervater“, nennen wir ihn Bundespräsident, nahm sich der Sache an. In Gesprächen drängte er die Geschiedenen, es um der Kinder und Enkel willen doch noch einmal zu versuchen. Inzwischen kennen wir das Ergebnis. Alle hoffen, dass die Vernunftehe die kommenden Krisen übersteht.

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Ein in die Jahre gekommenes Ehepaar atmete auf, als der Scheidungstermin hinter ihm lag. Die Frau, in der Beziehung dominant, wollte nicht allein bleiben und schaute sich nach neuen Partnern um. Sie fand auch Willige, doch nach langen Eheanbahnungsgesprächen platzte das Vorhaben. Was tun? Ein „Übervater“, nennen wir ihn Bundespräsident, nahm sich der Sache an. In Gesprächen drängte er die Geschiedenen, es um der Kinder und Enkel willen doch noch einmal zu versuchen.  Inzwischen kennen wir das Ergebnis.  Alle hoffen, dass die Vernunftehe die kommenden Krisen übersteht.

In einer Demokratie zu regieren ist viel anstrengender, als man es auf den ersten Blick wahrnimmt. Die einen wollen ein Fahrverbot und die anderen fürchten es. Beide Seiten haben für ihre Sicht handfeste Argumente. Ähnlich verhält es sich mit dem Kohleausstieg. Welcher Interessengruppe soll die Regierung folgen? Hinzu kommt, dass auch Verantwortungsträger mit menschlichen Schwächen behaftet sind. Und nicht alle können mit Machtzuwachs umgehen.

Was geht uns das alles an? Machen die da oben nicht ohnehin, was sie wollen? So einfach ist das nicht. Die Bibel fordert uns auf: „Beten statt meckern“. Wir Christen werden ermahnt, für die Regierenden zu beten.  Das schließt alle Ebenen bis hin zur Bundeskanzlerin ein. Dieser wichtige Dienst wird von uns Christen nicht selten vernachlässigt.