ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Mehr Geld für Museen und Bibliotheken

Niesky.. Mit dem sächsischen Modellvorhaben „Anpassungsstrategie im Umgang mit dem Bevölkerungsrückgang“ setzten sich gestern die Landräte und Bürgermeister des Landrätekonvents Oberlausitz-Niederschlesien in ihrer turnusmäßigen Sitzung in Bautzen (ni)

auseinander.
Der Niederschlesische Oberlausitzkreis sei als Modellregion ausgewählt worden, informierte Bernd Lange. Der Landrat des NOL übernahm jetzt für ein Jahr den Vorsitz von seiner Kamenzer Kollegin Petra Kockert.
„Der Konvent begrüßt dieses Modellvorhaben, denn es ermöglicht uns, Maßnahmen zu ergreifen, um zum einen dem Rückgang gezielt zu begegnen und zum anderen die Ausdünnung im ländlichen Raum zu stoppen.“ Umfangreiche Untersuchungen und Analysen finden statt.
So müssen zum Beispiel die Themen Schulerhalt und Öffentlicher Personennahverkehr im ländlichen Gebiet anders betrachtet werden als in den Städten. Zwei Jahre wurden für das Vorhaben unter Leitung einer Arbeitsgruppe des sächsischen Innenministeriums anberaumt. Die Landräte sprachen sich laut Lange gestern auch dafür aus, die Meinung der Landkreise und vor allem der Bürger umfassend bei den Untersuchungen zu berücksichtigen.
Des Weiteren einigte man sich, den 8. Mai 2005, den Tag der Befreiung, gebührend zu begehen. „Das ist ein wichtiges Ereignis und sollte über alle Konfessionen hinweg begangen werden. Darin stimmen wir überein. Wir wollen zum Beispiel die Kirchen anregen zu einem ökumenischen Gottesdienst“ , sagte Bernd Lange im RUNDSCHAU-Gespräch. Der Konvent habe auch zugestimmt, die vom Land angekündigten zusätzlichen Gelder in Höhe von einer Million Euro für den Kulturraum in Anspruch zu nehmen. Damit stimmten die Landräte und Bürgermeister gleichzeitig einer Erhöhung der Umlage der Kreise und Städte zu.
Das Geld soll vor allem für die Musikschulen, Bibliotheken und Museen eingesetzt werden. Ziel sei es, innovative Projekte und die Ausstattung von Einrichtungen mit Fördermitteln zu unterstützen. Diese können bis zum 15. März beim Kulturraum beantragt werden.