Der Regionalverband „Muskauer Heide“ von Bündnis 90/Die Grünen hat einen neuen Vorstand gewählt. Diesem gehören Karsten Herden, Julian Peters und Sprecher Sebastian Jachmann an. „Wir wollen in Weißwasser und Umgebung mitgestalten, Vorhandenes stärken und da verändern, wo Veränderung nötig ist. Getreu dem Motto: Gemeinsam, ökologisch, sozial gerecht.“ sagt der frisch gewählte Sprecher Sebastian Jachmann. Der 37-Jährige gibt zu: „Als Grüne haben wir in unserer Region keinen besonders guten Stand. Dabei sind wir mehr, als nur ein paar Ökohippies.“

Jachmann, wie auch seine beiden Mitstreiter, ist gebürtiger Lausitzer und lebt seit sieben Jahren in Weißwasser. Politisch engagiert er sich ehrenamtlich. Karsten Herden leitet als hauswirtschaftlicher Betriebsleiter in einer Pflegeeinrichtung auf Trägerebene den Versorgungsbereich. „Mir ist es äußerst wichtig, dass die Bewohner unserer Einrichtungen ein gesundes und wohlschmeckendes Essen bekommen. Das beginnt bei frisch zubereiteten und ökologisch produzierten, möglichst regionalen Lebensmitteln“, erklärt der 40-Jährige. Dritter im neu gewählten Vorstand ist Julian Peters. Der Industriekaufmann absolviert, neben seinem Job, an der Abendschule sein Abitur, um danach Lehramt zu studieren. Grüne Themen haben ihn schon immer interessiert. Seine Motivation zum politischem Engagement beschreibt der 22-Jährige so: „Nur meckern hilft nicht. Ich möchte aktiv etwas verändern. Da lag der Weg in die Politik am nächsten.“

Kennenlernen bei monatlichen Stammtisch

Als neu gewählten Vorstand wolle man sich nun neu finden. „Wir stehen für Basisdemokratie, Freiheit und eine offene Gesellschaft.“ Welche Projekte demnächst konkret angegangen werden, wird noch gemeinsam beschlossen.

Wer den neuen Vorstand, aber auch andere Mitglieder der Bündnisgrünen der Regionalgruppe Muskauer Heide kennen lernen möchte, kann dies zum Beispiel beim monatlichen Stammtisch: jeden ersten Freitag in einem Lokal in Weißwasser oder Umgebung. Der nächste Stammtisch findet am 7. Februar um 19 Uhr im English Pub in Weißwasser statt.