ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:22 Uhr

Erwischt
Lohn von Bundespolizei beschlagnahmt

Görlitz. Bei einer Schwerpunktkontrolle auf der Autobahn bei Nieder Seifersdorf war die Bundespolizei erfolgreich.

In den vergangenen Tagen haben Einsatzkräfte der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf den gen Polen fahrenden Verkehr nahe der Anschlussstelle Nieder Seifersdorf genauer unter die Lupe genommen. Dabei ging es vorrangig um die Bekämpfung unerlaubter Einreisen und Aufenthalte, insbesondere in Verbindung mit der Aufnahme unerlaubter Erwerbstätigkeit. Nach Auswertung des Einsatzes kann ein erfreuliches Resümee gezogen werden, heißt es in einer Pressemitteilung. So wurden insgesamt zehn Personen festgestellt, welche sich in der BRD unerlaubt aufgehalten hatten. In neun Fällen erhärtete sich der Verdacht der unerlaubten Erwerbstätigkeit. So wurde festgestellt, dass zwei Männer auf einer Baustelle in Frankfurt/Main gearbeitet hatten. Sie wurden mit 1500 beziehungsweise 2500 Euro entlohnt. Das Geld wurde nun durch die Bundespolizei beschlagnahmt.

In einem anderen Fall fuhren drei ukrainische Männer (27, 36 und 39) nach Polen. Der Fahrer des polnischen Firmenfahrzeuges gab sich als Chef einer Krakauer Baufirma zu erkennen, welcher mit seinen Angestellten in Deutschland unterwegs war. Die Mitreisenden gaben an, sich seit Januar im Raum Kassel aufgehalten zu haben, um dort zu arbeiten. Eine behördliche Erlaubnis konnte keiner der Männer vorweisen. Gegen den Fahrer erhärtete sich der Verdacht des Einschleusens seiner beiden Angestellten.

(pm/rw)