ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:03 Uhr

Lösungen im Sinne der Bürger anstreben

Sagar.. Am vergangenen Samstag lud der Kreisverband der FDP im NOL zu seinem traditionellen Neujahrsempfang. Zahlreiche Gäste aus Parteien, Vereinen, Wirtschaft und Politik waren Gast im Handwerker- und Gewerbemuseum Sagar. (red/ni)

Der stellvertretende Kreisvorsitzende Manfred Domel resümierte über ein für die FDP im Kreis doch recht erfolgreiches Jahr. Mit drei Kreisräten im NOL, sieben Mitgliedern im Sächsischen Landtag und zahlreichen Gemeinde-/Stadt-Räten ging die FDP im Kreis gestärkt aus dem Wahlmarathon des Jahres 2004 hervor, um sich nun einer fundierten Sacharbeit widmen zu können.
Bundestagsabgeordneter Klaus Haupt setzte in seiner Grußansprache Akzente und berichtete über die aktuelle Politik im Bundestag. Als jugend-, senioren- und integrationspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion legt er den Schwerpunkt der Arbeit natürlich in diesen Bereich, ohne dabei die wirtschaftlichen Probleme gerade in der Lausitz aus den Augen zu verlieren. „Nach wie vor ist die infrastrukturelle Situation im NOL sehr ungünstig“ , so Haupt. „Seit Jahren bemühe ich mich darum, den Ausbau der Niederschlesischen Magistrale voranzutreiben und führe nun trotz des derzeitigen Planungsstopps weiter das Gespräch im Bundesverkehrsministerium, um diese wichtige Investition nicht im Sande verlaufen zu lassen“ , äußerte sich Haupt.
Der Fraktionsvorsitzende der CDU/FDP-Fraktion im Kreistag, Lothar Bienst, ist an einer weiteren konstruktiven Zusammenarbeit mit der FDP interessiert, um für die aktuelle Haushaltsdebatte genauso wie für die anderen wichtigen Themen der aktuellen Kreispolitik, Lösungen im Sinne der Bürger zu finden.
Bestürzung herrschte bei allen Anwesenden über die Provokation der NPD im Sächsischen Landtag vergangene Woche. Man war sich parteiübergreifend einig, dass den unseligen Auftritten der rechtsextremen Partei im Landtag hier vor Ort im Kreis- und den Kommunalparlamenten am besten durch eine fundierte Sacharbeit der demokratischen Parteien und eine weitaus bessere Darstellung dieser Arbeit in der Öffentlichkeit begegnet werden muss und kann.
Eine Führung durch das sehenswerte Museum rundete den Abend ab.