ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:08 Uhr

Lieder zum Advent
Lieder sorgen für Besinnlichkeit

Lehrer, Eltern und Großeltern freuen sich über die Darbietungen der Landau-Schüler. Hier performen die Elftklässler einen Klassiker von Leonard Cohen.
Lehrer, Eltern und Großeltern freuen sich über die Darbietungen der Landau-Schüler. Hier performen die Elftklässler einen Klassiker von Leonard Cohen. FOTO: Regina Weiß
Weißwasser. Die Landauer laden bereits zum 20. Mal zu ihrem Weihnachtskonzert in die Kirche nach Weißwasser ein. Es wird ein schöner Abend. Von Regina Weiß

Man soll doch öfter mal Ochs oder Esel sein. Dazu rät jedenfalls Pfarrer Martin Zinkernagel. Obwohl er weiß, dass die tierischen Namen im schlimmsten Fall sogar für Schimpfwörter stehen. Auch die Zuhörer in der vollen Evangelischen Kirche Weißwasser stutzen am Freitagabend doch etwas angesichts dieser Botschaft. Doch Ochs und Esel sind die, die Bescheid wissen, wenn es um wichtige Sachen geht. Sie gehören als Tiere zu jeder Krippendarstellung. Also zu dem Bild, was sich vor 2018 Jahren in einem Stall in Bethlehem zugetragen hat und das der Ursprung der Weihnachtsgeschichte ist. Die meisten Leute konnten damals nicht lesen, deshalb entstanden diese bildhaften Darstellungen, erläutert ZInkernagel. Man lernt nicht aus, was einen zugleich zum Thema Schule führt... Konkret zum Kreislichen Landau-Gymnasium Weißwasser. Und es sind die Schüler dieser Einrichtung, die am Freitag das Ruder in der Kirche übernehmen. Damit reihen sie sich ein. Pfarrer Zinkernagel freut sich, dass das Gotteshaus in dieser Vorweihnachtszeit als Veranstaltungsort gut gefragt ist.

Hanna Luise Kaiser und Laura Weigang schlüpfen jedenfalls in die Rolle von Wichteln und haben eine Aufgabe. Sie müssen den Mann in ihrer Runde – Mitschüler Sebastian Röhle – von der Besinnlichkeit in der Vorweihnachtszeit erst mal überzeugen. Denn Sebastian plagt die schiere Not – schließlich bleiben doch nur noch noch zehn Tage Zeit bis Weihnachten. Viel zu wenig für die viele Arbeit, merkt er sehr hektisch an. Für „Bring die Ruhe rein“ wird in dem Fall eine besondere Überzeugungstechnik genutzt: Musik soll helfen, Wichtel Sebastian auf den beschaulichen Weg zurückzuführen.

Den Text für die Moderation haben die drei übrigens gerade mal zwei Tage intensiv geprobt. Die drei Elftklässler aus dem Leistungskurs Deutsch sind vor ihrem Auftritt relativ relaxt, ganz anders als so mancher, der in den Bankreihen Platz genommen hat. Dort sitzen auch Michaela und Lars Weigang mit Tochter Helena sowie die Großeltern von „Wichtelin“ Laura. Sie alle sind deutlich aufgeregter und drücken die Daumen, dass auch alles gut läuft. „Es ist doch toll, dass sie sich so etwas zutraut“, erzählt Mutti Michaela Weigang. Am Endes ist Familie Weigang froh und stolz, über die geglückte Moderation.

Übrigens bereits zum 20. Mal laden die Mädchen und Jungen des Landau-Gymnasiums zum Konzert ein. Rund 50 Mitwirkende sorgen für ein knapp einstündiges Programm, bei dem man in dieser Vorweihnachtshektik gut runterfahren kann. Einer Tradition folgend wechseln sich Instrumental- mit Gesangsstücken ab. Es sind Akkordeonklänge, Klaviermusik oder das Cello zu hören. So mancher Künstler ist dabei mehrfach gefordert. So wie Emil Reif. „Er spielt in drei Bands“, weiß Oma Angelika Reif stolz zu berichten. Am Schlagzeug ist er am Freitag bei der Jazzband der Schule, in der Lehrerband oder als Begleiter für den Grundkurs Musik zu erleben. Die Schüler geben ihr Bestens. Da ist es auch gar nicht schlimm, wenn mal ein Ton nicht ganz hundertprozentig sitzt. Klar, gibt es auch beim 20. Konzert wieder Gänsehautmomente. So probiert sich das Ensemble der 11. Klassen an Leonard Cohens „Halleluja“. Es klingt wunderschön. Bei Jenny Hubatschs „Zombie“ von der irischen Band The Cranberries wird es noch bewegender. Und Jubel erklingt gar, als die Lehrerband „With a little help from my friends“ anstimmt. Die Herren Burghart Lößner, Mathias Noack und Karsten Höink haben echt Potenzial, auf Tournee zu gehen...

„Alle Jahre wieder kommt das Christuskind“ wird zum Schluss von allen Mitwirkenden und Gästen intoniert. Und auch um Spenden wird gebeten. Sie gehen in diesem Jahr an den Verein Herzenswünsche Oberlausitz sowie das Kinderhospiz Bärenherz in Markkleeberg. Mehr als eine Geste in der Vorweihnachszeit, so auch an andere zu denken.