ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:13 Uhr

Lieber frieren – oder ab in den sonnigen Süden?

Weißwasser.. Wenn es draußen kalt und nieselig wird oder die ersten Glätte auf den Straßen den Autofahrern das Leben schwer macht, dann denkt so manch einer wehmütig an den Sommer zurück. Angelika Brinkop


Die RUNDSCHAU hörte sich in Weißwasser und Krausch witz um, wie unterschiedlich die Menschen der Kälte begegnen.
„Ich liebe den Wintersport, darum stört mich die Kälte nicht“ , meint Ilona Peschke aus Krauschwitz. Zum anderen hat sie in der Erlebniswelt Krausch witz einen ausgesprochen warmen Arbeitsplatz bei etwa 30 Grad Celsius. „Manchmal ist es schon passiert, dass ich in Badelatschen nach Hause gefahren bin, obwohl draußen Schnee lag“ , erzählt sie schmunzelnd.
„Wer jetzt bucht, der fährt in richtig warme Länder. Kenia läuft im Moment sehr gut. Auch die Dominikanische Republik, Kuba und die Kanaren liegen bei den Kunden hoch im Kurs, wenn hier Schmuddelwetter herrscht“ , sagt Jens Ulrich vom gleichnamigen Reisebüro. Obwohl der 36-Jährige gerade erst aus der Dominikanischen Republik zurückgekommen ist, würde er am liebsten gleich wieder die Koffer packen. „28 Grad Wassertemperatur, Palmen und Sand - da kommt man ins Träumen“ , schwärmt er.
Am liebsten ins Warme fahren würde auch Steffen Finke aus Bad Muskau. „Leider ist es schwierig geworden, Geld für den Urlaub zu sparen. Alles wird teurer, nur das Gehalt steigt für die kleinen Leute nicht“ , sagt er. Selbst in seiner Wohnung ist es nicht mehr so mollig warm wie früher: „Man heizt sparsamer und bewusster.“
Auch Monika Block aus Weißwasser zieht sich in der kalten Jahreszeit warm an, um Heizkosten zu sparen. „Ich bin arbeitslos und habe darum kein Geld, um zu verreisen. Selbst in meinem Haus drehe ich die Heizung runter und ziehe mich wärmer an, um Energiekosten zu sparen. Als Hartz-IV-Empfängerin ist es schwer, ein Haus zu unterhalten“ , sagt sie.
Wenn es nach Sylvia Schulze ginge, dann könnte der Winter ausfallen. „Ich habe den Frühling und den Sommer lieber“ , gesteht sie. „Solange ich mir etwas Warmes anziehen kann, stört mich die Kälte nicht“ , meint Lorena Holz. Wenn sie Geld hätte, würde ihr eine Woche Urlaub im Süden allerdings auch gut gefallen.
Trotz des Wetters hält sich Frank Schmidt jeden Tag an der frischen Luft auf. „Man muss sich nur warm genug anziehen“ , ist sein Motto.