ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:48 Uhr

Weißkeißel
Leuchtende Kinderaugen beim Dorffest

Emil Vogel (vorn hockend) und Hartmut Noack (hinten) vom Modellsportklub Lausitz präsentieren ihre Schiffsmodelle.
Emil Vogel (vorn hockend) und Hartmut Noack (hinten) vom Modellsportklub Lausitz präsentieren ihre Schiffsmodelle. FOTO: Arlt
Weißkeißel. Die Weißkeißeler haben am Wochenende ihr Dorffest gefeiert. Eine besondere Überraschung gab es für die Jüngsten. Von Martina Arlt

Besonders die Kinder bekommen leuchtende Augen, als sie den Freizeitpark betreten. Dieser wirkt wie ein Rummelplatz mit mehreren Fahrgeschäften, unter anderem mit einer Eisenbahn und einem Nostalgie-Riesenrad. Am Nachmittag erweist sich der Feuerlöschteich am Festplatz als Anziehungspunkt, als Hartmut Noack und Emil Vogel vom Modellsportklub Lausitz ihre Schiffsmodelle vorstellen. „Fünf Modelle haben wir heute mit. Sie schippern ganz gemütlich mit zehn Stundenkilometern übers Wasser. Jeder kann es ausprobieren. Übrigens: Unsere AG Schiffsmodellbau in der Station in Weißwasser findet immer dienstags zwischen 15 und 17 Uhr statt“, sagt Emil Vogel. Auf der grünen Wiese kämpften indes sieben Mannschaften im Rahmen des Feuerwehr-Wettkampfes um den Pokal des Bürgermeisters, davon kommen drei Teams aus Polen. Mit großem Engagement bringt sich Bürgermeister Andreas Lysk wieder beim Dorffest ein und übernimmt auch gleich die Moderation bei den Wettkämpfen. Die Wild East Country Dancers aus Weißkeißel tragen mit ihren Auftritten zum guten Gelingen bei.

Bereits am Freitag begann das dreitägige Fest mit der Live-Band Lot. Als Höhepunkt des Sonnabends gilt der Sommernachtsball mit einem Roland-Kaiser-Double. „Diese Veranstaltung findet mit großer Unterstützung des Zamperklubs statt. Im Winter gehen es auf Zampertour und im Sommer wird gefeiert“, erklärt Henri Hänchen, der alle Fäden zusammenhält.

Am Sonntagmorgen wird jedes Jahr zum großen Frühschoppen eingeladen. „Heute werden wir natürlich zum Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft einen Fernseher im Museum aufstellen. Ich bin überzeugt, dann bleibt der harte Kern vom Frühschoppen gleich hier bis nachmittags“, glaubt Henri Hänchen. Organisiert wird das Dorffest jedes Jahr von allen Vereinen aus dem Ort.  Auch in zwölf Monaten soll es wieder eines geben.