Gleich in mehrfacher Hinsicht erhofft sich die Gemeinde Boxberg zusätzliche Einnahmen am Bärwalder See. Dafür laufen gerade zwei Ausschreibungen. Beide befassen sich mit unterschiedlichen Bereichen, sind aber für die Zukunft wichtig. Geht es bei einer um die öffentlichen WC-Anlagen an den drei Uferabschnitten, müssen Interessenten bei der zweiten schon mehr Geld in die Hand nehmen. Denn vor wenigen Monaten sind die Pläne für ein Bootshaus ein Vier-Sterne-Hotel, Adventure-Golf und Co. von einer Investorengruppe aufgegeben worden.

Investoren aus dem Hotel- und Gastronomiebereich werden gesucht

Amtsleiter Roman Krautz verweist darauf, dass rund 8300 Quadratmeter zwischen Tourismusinfo und Seepromenade sowie weitere 43 800 Quadratmeter an der Sichtachse beim Landschaftskunstwerk Ohr nun wieder zu haben sind. Dabei werden vorrangig Investoren für den Hotel- und Gastronomiebereich sowie den Freizeitsport gesucht, um die Attraktivität am See zu steigern.
Diesbezüglich sind auch saubere Sanitäreinrichtungen ein Muss. Die vorhandenen sollen verkauft oder an private Nutzer (möglicherweise gastronomische Anbieter in Ufernähe) übergeben werden. Krautz geht damit eine Maßgabe aus dem im Mai beschlossenen Haushaltsstrukturkonzept an. Hier soll der Etat für den See durch Einnahmeerhöhungen oder den Einstieg privater Betreiber um rund 165 000 Euro entlastet werden.
Nun wartet Boxberg bei beiden Ausschreibungen bis Ende Oktober auf vorzeigbare Ergebnisse.