| 02:43 Uhr

Lausitzer Donner im Shopping-Center

Der Hoyerswerdaer La. Thunder MC präsentierte sich im Lausitz-Center.
Der Hoyerswerdaer La. Thunder MC präsentierte sich im Lausitz-Center. FOTO: dcz
Hoyerswerda. Bereits zum vierten Mal gab es im Lausitz-Center in diesem Jahr die "Bike &-Fun"-Motorradverkaufsmesse. Jedoch zum ersten Mal hatte dort der Lausitzer Biker-Club aus Hoyerswerda "La. Katrin Demczenko / dcz

Thunder MC" die Gelegenheit, sich zu präsentieren. Die Vereinsmitglieder stellte einige ihrer schönsten und kultigsten Motorräder zur Schau, unter anderem von den Kultmarken Harley Davidson und AWO. Letztere wurden in den 1950er-Jahren im Motorradwerk Suhl gefertigt.

Dem 1991 gegründeten Motorradclub "La. Thunder" gehören derzeit 19 Männer und Frauen an. Sie fahren alle eine Harley-Davidson - das ist aber keine Voraussetzung, um Mitglied bei den "Donnerschlägen" zu werden. "Es zählt der Mensch, der auf der Maschine sitzt", sagt Benno Metzner. Die Zweiradliebhaber würden sich über weitere Mitglieder freuen. Der Club besucht von Frühjahr bis zum Herbst gemeinsam befreundete Biker-Vereine und organisiert Partys sowie Konzerte im eigenen Klubhaus. Dieses befindet sich im Industriegelände Straße E nahe dem Kaufland-Parkplatz.

Der Termin für die diesjährige Sommerparty des La. Thunder MC mit Band und Lagerfeuer ist schon jetzt auf den 16. September festgelegt, weiß Benno Metzner. Aber die Vereinsmitglieder denken nicht nur an sich, sondern auch an Bedürftige wie die Bewohner des Kinder- und Jugendheims der AWO Hoyerswerda. Dorthin gibt es langjährige Kontakte und egelmäßig finden Ausfahrten mit den Kindern statt.

Auf Veranstaltungen des La. Thunder MC freut sich schon jetzt Elke Göllner, die einige der Harley-Fahrer seit gut 30 Jahren kennt. Lothar Haferland aus Lauta fährt so eine Maschine und macht bisher Ausfahrten verschiedener Motorradvereine mit, ohne Mitglied zu sein. Bei der "Bike & Fun" gab es die Chance, über das Hobby ins Gespräch zu kommen.

Die 4. Bike & Fun endete am Samstag mit einem Novum - einer vom Lausitz-Center organisierten Biker-Party. Die vor zwei Jahren gegründete Hoyerswerdaer Band "Blues Pile" spielte am Abend eigene Songs und Ohrwürmer von Ost-Blues-Legenden wie Hansi Biebl oder Jürgen Kerth. Weltbekannte Rocktitel wie "Rockin' all over the world" und "Bye, bye Johnny" von Chuck Berry waren auch diesmal im Programm. Den erstgenannten Song von Status Quo veredelte der Drummer Lars Tippmann mit einem letzten Schlagzeugsolo und der andere Titel hätte an diesem Abend etwas umgedichtet heißen können "Bye, Bye Lars". Denn der Auftritt im Lausitz-Center war für den Schlagzeuger der letzte mit "Blues Pile". Berufliche und familiäre Gründe zwingen zum Abschied. Lars Tippmann übergab seinem Nachfolger Rene Schmitz aus Radibor an dem Abend feierlich die Drumsticks. Der 68-jährige Niederländer, der als Berufsmusiker Jazz, Swing und Rock spielt, möchte den Blues wieder in sein Leben lassen - und wo kann er das besser als bei "Blues Pile".