(ckx) Frank Großmann, der 2013 den Görlitzer AfD-Kreisverband mitbegründete und diesem als erstes vorstand, ist am Montag aus der Partei ausgetreten. Das teilt dieser über Soziale Medien mit. „Zu meinem Leidwesen musste ich mitansehen, wie demokratische Strukturen der Partei im Laufe der Zeit immer mehr zu einem Spielball privater Interessen wurden. Unter Tino Chrupalla wurde aus dem Kreisverband eine privatgeführte Sekte, die einen Führerkult pflegt“, begründet Großmann.

Nach der Nominierungsveranstaltung der Kandidaten für den Sächsischen Landtag hatte der Regionalverband für Überraschungen gesorgt. So sind nicht mehr vier, sondern nur noch drei Kandidaten bei der Wiederholung der Bewerberkür nominiert. Den vierten Platz lasse sich die Partei offen, hieß es. Sebastian Wippel (AfD) könnte nun, wenn er nicht Görlitzer OB wird, über einen sicheren Listenplatz ins Parlament kommen. Silke Grimm ist nicht mehr unter den Nominierten. Ob Chrupalla antritt, ist offen.