Der Landkreis Görlitz errichtet im Gewerbegebiet Rietschen eine neue Rettungswache. Das bestätigen Kreis und Bürgermeister Ralf Brehmer (parteilos). Die Arbeiten für das Vorhaben sind bereits im vergangenen Jahr begonnen worden. Neben Rietschen erhält auch die Gemeinde Krauschwitz eine neue Rettungswache. Diese soll am Brückenstraße entstehen. Wenn diese errichtet ist, soll die Rettungswache von Bad Muskau nach Krauschwitz wechseln.
Im vergangenen Jahr hatte für den Versorgungsbereich Weißwasser, der die Rettungswachen Weißwasser, Klitten, Bad Muskau sowie die neuen Standorte Schleife und Rietschen abdeckt, die DRK Schlesische Oberlausitz gGmbH den Zuschlag erhalten. Sie führt den Rettungsdienst in diesem Bereich schon bisher durch.

Einhaltung der Frist beim Erreichen des Einsatzortes

Schon 2017 hatte der Kreistag den Plan für den Rettungsdienst bis 2021 fortgeschrieben. Schon damals war geplant, neue Rettungswachen, in denen der Rettungswagen steht, zu errichten. Ziel ist es, die Hilfsfrist von zwölf Minuten in diesen Gebieten zu verbessern. Bislang könne diese von den bestehenden Wachenstandorten aus nicht eingehalten werden, informierte der Landkreis. Nach Kreisangaben sind 2018 rund 75,9 Prozent alle Rettungswagen in der vorgeschriebenen zwölf Minuten Frist am Einsatzort gewesen. Innerhalb von 13 Minuten sind 89,7 Prozent vor Ort gewesen. Im sächsischen Vergleich lag der Kreis allerdings damit im hinteren Bereich aller Landkreise und kreisfreien Städte. Mit den neuen Rettungswachen soll die Frist gänzlich eingehalten werden.