Die Leitung der herzugeeilten sieben Wehren - Berufsfeuerwehr der Neißestadt, die Wehren aus Hagenwerder/Tauchitz, Kunnerwitz, Stadtmitte, Ludwigsdorf, Klein-Neundorf, Klingewalde/Königshufen (insgesamt 62 Kameraden) - entschied sich dafür, die Halle, in der etwa 30 Tonnen Stroh und Heu lagerten, kontrolliert abbrennen zu lassen. Sobald es die Brandstellen-Bedingungen zulassen, wird sich ein Brandursachen-Ermittler der Kripo ein Bild vor Ort verschaffen. Noch ist unklar, weshalb das Feuer ausbrechen konnte, so die Polizei. Die Polizei ermittelt auch wegen des Verdachts der Brandstiftung. Nach ersten Schätzungen wird davon ausgegangen, dass der Schaden mindestens 60 000 Euro beträgt. Menschen und Tiere sollen nicht zu Schaden gekommen sein, meldet die Polizeidirektion Oberlausitz-Niederschlesien.