| 03:01 Uhr

Kurz notiert

Petitionsverfahren. Die Sammelpetition "Zukunft Trinkwasser WSW" ist beim sächsischen Landtag in Dresden eingetroffen. ni pm/ni ni ni ni

Das Petitionsverfahren wurde eröffnet, informiert Initiator Jörg Lübben aus Weißwasser und bezieht sich auf ein Schreiben, welches er aus Dresden erhielt. Demnach würde der Petitionsausschuss eine Stellungnahme zum Thema vom zuständigen Ministerium einholen. Anschließend werde dem Landtag ein Bericht gegeben und eine Entscheidung empfohlen. Nach Abschluss des Petitionsverfahrens erhalte Lübben eine Antwort. Der für das Verfahren notwendige Zeitrahmen lasse sich nicht vorhersagen, heißt es.

Braunkohlenausschuss. Der Regionale Planungsverband Oberlausitz-Niederschlesien lädt für den morgigen Donnerstag zur Sitzung des Braunkohlenausschusses ein. Dieser berät im Landratsamt Bautzen ab 9 Uhr. Die Verbandsversammlung tagt im Anschluss an den Ausschuss ab circa 10.15 Uhr.

Waldschule. Der Gemeinderat von Weißkeißel freut sich schon auf die Waldschule mit Oberförster Matthias Kruner. Der Unterricht zur heimischen grünen Lunge ist Anfang Juni vorgesehen, informierte Bürgermeister Andreas Lysk (parteilos).

Randriegel. Die Bepflanzung des Randriegels vom Tagebau Nochten vor den Toren Trebendorfs drängt. Darauf hat Jürgen Stupka aus dem Beirat Bergbau Bürgermeisterin und Gemeinderäte hingewiesen. Wolfgang Zech von der Gemeindeverwaltung bestätigte, dass offensichtlich noch nichts passiere. Er verwies auf die zuständige Arbeitsgruppe Wald, die sich mit dem Thema beschäftige.

Machbarkeitsstudie. Sachsen hat eine digitale Offensive gestartet, von der auch die Verwaltungsgemeinschaft Schleife profitieren will. Denn derzeit ist schnelles Internet hier ein Fremdwort. Für eine Machbarkeitsstudie zum Breitbandausbau in Schleife vergab der Gemeinderat jetzt Planungsleistungen an eine Greifswalder Firma. Dafür gibt die Gemeinde rund 18 500 Euro brutto aus inklusive 80 Prozent Förderung. Zwei bekannte Kommunikationsunternehmen, an die sich Schleife zuvor wandte, waren an einer Erschließung ihrerseits nicht interessiert.