Aufregung auf einem Grundstück in der Schmelzstraße in Bad Muskau: Bereits am 5. Juli soll dort laut Anwohnern ein Rehkitz aus dem unmittelbar angrenzenden Bergpark abgestürzt sein. Das Tier konnte das unbewohnte Grundstück aufgrund der baulichen Gegebenheiten nicht mehr selbstständig verlassen. Dessen Mutter soll Abend für Abend vorbeigekommen sein und hatte nach ihrem Sprössling geschrien, berichten die Anwohner. Am darauffolgenden Mittwoch wurde der Fall im Bad Muskauer Rathaus bekannt, wie Sachbearbeiter Dirk Enax bestätigt. Die Behörde nahm sich der Sache umgehend an.

Bad Muskauer Feuerwehrkameraden mussten Mauer überwinden

Bei einer Vorort-Besichtigung, so berichtet Enax weiter, wurden keine augenscheinlichen Verletzungen des Kitzes festgestellt. Da der Grundstückseigentümer nicht erreichbar war, übernahm die Freiwillige Feuerwehr die entsprechende Rettung. Über ein Nachbargrundstück verschafften sich die Kameraden Zutritt zum Unglücksort. Dabei musste zunächst eine rund drei Meter hohe Mauer mittels Leitern überwunden werden. Zwei Kameraden näherten sich dem Kitz ganz behutsam, denn das Tier hätte unberechenbar reagieren können. Doch letztendlich ging alles gut. Die Feuerwehrleute griffen beherzt zu, deckten das junge Reh mit einer Plane ab, retteten es und ließen es anschließend im nahen Bergpark wieder frei. Es handelte sich bereits um den 33. Einsatz der Bad Muskauer Wehr im laufenden Jahr.

Bad Muskauer Feuerwehr rettete schon Katze und Pferd

Allerdings war es beileibe nicht die erste Tierrettung der örtlichen Kameraden. „Diese zählen wie die Rettung von Menschen zu den Aufgaben einer jeden Feuerwehr“, erklärt Dirk Enax. Letztmalig waren die Kameraden aus der Parkstadt gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Gablenz im Juni 2017 gefordert. Damals musste eine einklemmte Katze hinter einem Öltank befreit werden. Ebenso blieb die Rettung eines Pferdes aus der Lausitzer Neiße in Köbeln im Herbst 2013 den Kameraden der beiden Ortsfeuerwehren aus Bad Muskau noch lange im Gedächtnis.
Im steilen Bergpark stürzen bisweilen auch Menschen ab. So gab es am 1. Juni 2014 einen Feuerwehreinsatz der Bad Muskauer Kameraden, um eine entsprechend verunglückte Person zu retten.
Umweltministerium kürzt Schonzeit Jäger protestieren gegen wilde Jagd auf Rehe

Potsdam