| 08:57 Uhr

Cosplay
Treffen mit Isegrims Nachfahren in Halbendorf und Kromlau

Wolfshundetreffen mit Ausstellung und Foto-Shooting am Halbendorfer See und im Kromlauer Park, organisiert vom Wolfshundezentrum-Verein Lindchen. Zum Fotoshooting in Kromlau Nidolli mit Turok
Wolfshundetreffen mit Ausstellung und Foto-Shooting am Halbendorfer See und im Kromlauer Park, organisiert vom Wolfshundezentrum-Verein Lindchen. Zum Fotoshooting in Kromlau Nidolli mit Turok FOTO: Gabi Nitsche / Medienhaus Lausitzer Rundschau
Halbendorf/Kromlau. Auffallend tierisch ist es jetzt am Halbendorfer See und im Kromlauer Park zugegangen. Im Mittelpunkt standen Wolfshunde. Von Gabriela Nitsche

Da staunen die Park-Besucher in Kromlau nicht schlecht. Es wimmelt hier geradezu vor hübschen jungen Frauen in fantasievollen Kostümen in Begleitung von Hunden, die einem Wolf verdammt ähnlich sehen. Ob die Rakotzbrücke, die inzwischen einem Weltwunder gleicht und Gäste aus aller Herren Länder anlockt, ob verschlungene Wege oder die Pflanzen, deren Laub sich gerade in prächtigen Herbstfarben zeigt - alles willkommene Motive. Motive für das Foto-Shooting, das der Wolfshundezentrum-Verein mit Madeleine Sixtus an der Spitze organisiert hat. Der märchenhafte Kromlauer Park eigne sich hervorragend für die im Fantasy angesiedelten Foto-Geschichten. Dank der Models auf vier Pfoten bekomme die Sache noch das i-Tüpfelchen.

Bei den Tieren handelt es sich um den "Marxdorfer Wolfshund", eine Hunderasse, entstanden aus der Kreuzung des Weißen Schäferhundes und des Saarloos-Wolfshundes. Viele Frauchen und Herrchen, deren Tiere Marxdorfer Abstammung sind, haben sich zuvor am Halbendorfer See getroffen. Hier können die Vierbeiner heute toben und baden, ihresgleichen beschnuppern. 17 Hunde werden von Zucht- und Leistungsrichter Glenn Eckersdorfer bewertet.

Fotoshooting mit Wölfen am Halbendorfer See FOTO:

Beim Treffen dabei und total begeistert von ihren Wolfshunden sind auch Nicole und Paul Sämann. Die Schleifer Rückkehrer lebten bis 2013 in der Schweiz. "Wir wollten besondere Hunde", sagt Paul Sämann. In Diego (5) und Gaya (6) hätten sie genau das gefunden. Die Geduld mit den von Hause aus scheuen Tieren habe sich gelohnt. Im Gablenzer Hundesportverein haben sie die Ausbildung ihrer treuen Gefährten mit der Begleithundeprüfung gekrönt, und Frauchen macht mit Gaya Turnierhundesport und mit Diego 2000 Meter Geländelauf. Ob in der Gaststätte am Jahnring in Schleife, wo Nicole arbeitet, oder mit ihrem kleinen Sohn - es gibt null Probleme, so die Sämanns, derweil die beiden zu ihren Füßen liegen und sich den "Rummel" ringsherum anschauen.