Sie ist gerade rechtzeitig eingetroffen: Die nunmehr dritte Edition des Schnitter-Bieres, das einst in Weißwasser gebraut und nun in Ermangelung einer eigenen Brauerei in Löbau hergestellt wurde. „Es ist ein Liebhaberprodukt, und es soll die Geschichte der Stadt mit aktuellen Anlässen verbinden“, erklärt Gregor Schneider vom Neufert-Bau-Verein.
Während sich das Etikett im Jahr 2019 am Bauhaus-Jahr orientierte, 2020 die Industriekultur im Mittelpunkt stand, geht es 2021 um den 25. Geburtstag des Glasmuseums in Weißwasser. Zu haben sein wird es erstmalig am Sonntag, 20. Juni, am Neufert-Bau. Dort wird zum ersten Kultur-Brunch des Jahres geladen.
25 Jahre Glasmuseum Weißwasser Ein Fest zum Museums-Jubiläum am 3. Juli

Weißwasser

„Wir sind etwas ausgelaugt und haben lange überlegt, ob wir uns trauen und wenn ja, wie. Aber dann dachten wir: Doch, wir machen das schon“, erzählt Gregor Schneider. Der Verein, der den Brunch gemeinsam mit dem SKZ Telux in Weißwasser durchführt, freut sich auf einen bunten Sommertag im Neufert-Garten.

Neufert-Garten in Weißwasser öffnet ab 10:30 Uhr

Ab 10.30 Uhr ist der Garten offen, es gibt Picknick und Getränke. Ab 11.30 Uhr gibt es schnauzbärtigen Folk von „Emily Giant’s“ aus Leizpzig. Ab 13.30 Uhr gibt es eine Lesung samt Diskussion zum 2021 erschienenen Buch mit Herausgeber Johannes Stämmler aus Potsdam, der Soziologin Julia Gabler aus Görlitz und dem Regisseur Stefan Nolte, der den „Modellfall Weisswasser“ 2019 begleitet hat. Moderiert wird die Lesung von Elvira Slawinski. Eventuell überrascht auch Ulli Teichert die Besucher mit einer musikalischen Einlage.
Das Picknick, nach allen (Hygiene-)Regeln der Kunst gezaubert, sorgt die ganze Zeit für gute Stimmung, versprechen die Veranstalter.