Schon mehrmals gastierte der 55-jährige Künstler Frank Fröhlich aus Dresden mit unterschiedlichen Programmen im Schloss in Kromlau.

Frank Fröhlich heißt nicht nur so, er ist es auch und macht auch fröhlich. Er ist gelernter Koch. Doch seit Jahren kreiert er seine eigenen Programme und ist aber auch mit großartigen Künstlern wie Gunther Emmerlich oder   Rolf Becker unterwegs. Er ist einfach ein Genie und kann seinen Traumberuf nachgehen, Künstler. Er begeisterte nicht nur die Kinder in Kromlau, sondern brachte auch die Eltern und Großeltern zum Lachen. Auch in dieser einstündigen Vorstellung wusste er genau, auf die Mischung kommt es an. Es kam nicht nur seine Gitarre zum Einsatz. Bei diesem hochmusikalischen Spektakel war hören, sehen und mitmachen gefragt. Sogar der Pflaumenmusblues kam am Samstagnachmittag im Kromlauer Schloss zu Gehör. Ob als Klatscher, Schnipser, Löffelist oder auch Topfschläger – im verrückten Backorchester mit Frank Fröhlich ist immer etwas los. Stets sucht er nach neuen „Rezepten“ für seine Programmdarbietungen, die unterhaltsamer nicht sein könnten.

Am  Sonntag  war Fröhlich erneut zu Gast in Kromlau. Gemeinsam mit dem Schauspieler Rolf Becker bot Fröhlich kritisch-besinnliche und heitere Texte zum Weihnachtsfest unter anderem  aus der Bibel, von Matthias Claudius, Gebrüder Grimm, Heinrich Heine, Theodor Fontane, Christian Morgenstern, Kurt Tucholsky,Erich Kästner, Bertolt Brecht und Robert Gernhardt. Martina Arlt