ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:57 Uhr

Reaktion
Kritik an Aussage vom Oberbürgermeister

Weißwasser. Vor der Stadtratssitzung am Mittwoch in Weißwasser wird der Ton rauer. Ronald Krause reagiert auf Aussagen von Torsten Pötzsch.

Auf den LR-Beitrag „Entscheidet der Stadtrat über den Etat 2018?“ vom 22. Juni reagiert Stadtrat Ronald Krause (SPD). Er fragt sich nach dem Gelesenen, ob er in einer anderen Ausschusssitzung gewesen sei. Seine Kritik richtet sich dabei gegen Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext), weil dieser, so Krause, absichtlich falsche Aussagen verbreitet habe. So habe der OB behauptet, dass die Vorschläge von Kämmerer Rico Jung in der Sitzung von einigen Stadträten hinterfragt wurden, Jung aber nicht den Weg zu den Einsparungen aufzeigen konnte.

Krause stellt sich hinter die Vorschläge von Jung. Sie sind für ihn der richtige Weg, wie er der RUNDSCHAU mitteilt. „Der Kämmerer konnte damit erst den Weg für einen mehrheitsfähigen Beschluss ebnen. Es ist erschreckend, wie der Oberbürgermeister auf Mitarbeiter reagiert, die sich konstruktiv einbringen. Mit seinen durchschaubaren Aussagen versucht Pötzsch ein weiteres Mal, den Kämmerer in seinem Ansehen und seiner Glaubwürdigkeit zu schädigen. Für mich ist es ein armseliger Versuch, von seiner eigenen planlosen und verschwenderischen Geldpolitik abzulenken“, so Krause in seinem Schreiben.

Über die Haushaltssatzung von Weißwasser soll am Mittwoch entschieden werden. Zwischen den Erträgen und Aufwendungen klafft ein Loch von rund 3,9 Millionen Euro.

(pm/rw)