ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:40 Uhr

Kringelsdorfer wegen versuchter Sprengstoffexplosion angeklagt

Landgericht Cottbus
Landgericht Cottbus FOTO: Michael Helbig
Kringelsdorf. Ein 44 Jahre alte Kraftfahrer aus Kringelsdorf/Boxberg muss sich ab heute vor dem Landgericht Görlitz verantworten. Er soll am 11. Dezember 2014 gegen 7 Uhr unter anderen mittels Heizöl und Dieselkraftstoff sein Wohngebäude in Brand gesetzt haben. ni

Im Nebengebäude habe er ebenfalls an mehreren Stellen Brände gelegt. Zudem habe er eine 11 kg-Propangasflasche aufgedreht, um eine Explosion herbeizuführen, zu der es jedoch nicht gekommen sei.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten versuchtes Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion in Tateinheit mit vorsätzlichem Bankrott vor.

Der Mann habe zu diesem Zeitpunkt über keine Einkünfte mehr verfügt und sei nicht mehr in der Lage gewesen, seine laufenden Verbindlichkeiten zu bezahlen. Es waren mehrere Zwangsvollstreckungsverfahren gegen ihn anhängig, informiert das Landgericht. Darüber hinaus war sein Wohngrundstück mit mehreren Zwangssicherungshypotheken in Höhe von über 30.000 Euro belastet gewesen. Seine geschiedene Ehefrau war laut Gericht auch Gläubigerin mehrerer Zwangssicherungshypotheken. Nachdem diese im Oktober 2014 die Zwangsversteigerung einleiten ließ, habe sich der Angeklagte entschlossen, die Gebäude auf seinem Grundstück zu zerstören. Ein Fortsetzungstermin ist für den 11. Januar anberaumt worden.