Der Kreistag des Landkreises Görlitz hat in seiner Sitzung Mittwoch im Einvernehmen mit dem Landrat Stephan Meyer (CDU) den Umbau der Verwaltung beschlossen. Dem ersten Beigeordneten Thomas Gampe wird als ständiger Geschäftsbereich das Dezernat 1 mit der Stabsstelle strategische Steuerung, die Abteilung Organisationsentwicklung und Beratung, das Personalamt, das Hauptamt, die Finanzverwaltung, das Amt für Hoch- und Tiefbau sowie das Ordnungsamt zugeordnet.
Der Bereich Beteiligungen mit bisher geteilter Zuständigkeit zwischen Landrat und Thomas Gampe wird künftig beim Landrat konzentriert. Dagegen wird das bisherige Amt für Ordnung- und Straßenverkehr strukturell getrennt. Der Bereich des Ordnungsamtes wird künftig als eigenständiges Amt im Dezernat 1 verankert. Martina Weber, zweite Beigeordnete, verantwortet als Geschäftsbereich das Dezernat 2, mit dem Jugendamt, dem Sozialamt, dem Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt, dem Gesundheitsamt, dem Regiebetrieb Jobcenter sowie dem Amt für Brand-, Katastrophenschutz und Rettungswesen. Hier ergeben sich keine strukturellen Veränderungen.

Strukturwandel soll besser gemanagt werden

Zudem wird es im Bereich Landrat künftig eine Abteilung Strukturentwicklung, Wirtschaftsförderung und Internationale Beziehungen geben, welche aus dem bisherigen Amt für Kreisentwicklung sowie dem bisherigen Kulturamt gebildet wird. Das bisherige Amt für Kreisentwicklung wird als Amt für Infrastruktur und Mobilität verankert.
Damit wird auch den Entwicklungen durch den Strukturwandel Rechnung getragen, wo größere Projekte durch die Landkreisverwaltung begleitet werden. Darüber hinaus werden in diesem Bereich die Förderverfahren verwaltungsseitig gebündelt. Die neue Struktur tritt zum 1. November in Kraft.
Zum 1. Oktober hat Bert Salomo als persönlicher Referent des Landrates seinen Dienst angetreten. Der 38-jährige Oberseifersdorfer wird den Landrat künftig bei der Bewältigung der Aufgaben unterstützen.