Die Diskussion über die Kreisreform und die damit in Verbindung stehende Zusammenführung der drei FDP-Kreisverbände NOL, Görlitz und Löbau-Zittau habe im Mittelpunkt der Diskussion gestanden, heißt es. "Wir müssen eine Form finden, die die intensive Arbeit an der Basis weiter garantiert", erklärte Kreisschatzmeister Johannes Langer in der Debatte. Deshalb würden laut Kerstin Jebas die Mitglieder auch für eine Struktur plädieren, die zulasse, dass neben den gemeinsamen Zielen, die ein neuer Kreisverband haben müsse, auch die Besonderheiten der jeweiligen Region Mittelpunkt einer gezielten Parteiarbeit sein können.
Nach Angaben der Partei könne Jörg-Manfred Schönsee nun mit klaren Vorstellungen der Mitglieder in die weiteren Gespräche mit den beiden Kreisverbänden in Görlitz und Löbau-Zittau gehen. „Die drei Kreisverbände müssen so fusionieren, dass sich jeder Kreisverband im neuen Gebilde vertreten fühlt und die Basis gestärkt wird. Das heißt, die FDP im Norden des neuen Kreises muss eine starke Kraft bleiben“ , sagte er. Deshalb favorisiere die FDP im NOL Regionalverbände innerhalb des neuen Kreisverbandes, so Schönsee weiter.
Als nächstes werde laut Jebas das Programm der Liberalen im NOL überarbeitet und aktualisiert. Dazu findet am Dienstag, dem 25. September, um 19 Uhr eine erweiterte Kreisvorstandssitzung in Henris Bierhaus in Weißwasser statt, zu der der Kreisverband auch interessierte Bürger zur Mitarbeit einlädt. (pm/it)