ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:49 Uhr

Nach der Schule ins Ausland
Krauschwitzerin macht sich nach Chile auf

Nicht mit dem Schiff, sondern mit dem Flugzeug startet Maja Lindner auf ihr großes Abenteuer nach Chile. Nicht nur die guten Wünsche von Matthias Gelfert vom CVJM Krauschwitz begleiten sie bei ihrer neuen Herausforderung.
Nicht mit dem Schiff, sondern mit dem Flugzeug startet Maja Lindner auf ihr großes Abenteuer nach Chile. Nicht nur die guten Wünsche von Matthias Gelfert vom CVJM Krauschwitz begleiten sie bei ihrer neuen Herausforderung. FOTO: Regina Weiß
Krauschwitz. Maja Lindner geht für den Freiwilligendienst im August nach Südamerika. Von Regina Weiß

Vor einigen Tagen war Maja Lindner noch in der Karibik, bald wird sie in Südamerika einen neuen Lebensabschnitt in Angriff nehmen. Für erstgenannten Ort braucht sie allerdings ihre Heimatgemeinde nicht mal verlassen – die Erlebnisferientage des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM)  unter dem Motto „Segen der Karibik“ haben wieder an einem idyllischen Plätzchen am Eichenweg stattgefunden und rund 40 Kinder begeistert.

Für ihr zweites Ziel muss sie fliegen. Ab Frankfurt/Main liegen mehr als 12 000 Kilometer vor ihr. Die 18-Jährige geht im Rahmen des Internationalen Freiwilligendienstes für neun Monate in die Hauptstadt von Chile. Sie wird mit Kindern und Jugendlichen in Santiago de Chile arbeiten. Insgesamt gehen sechs Jugendliche nach Chile. Maja ist die einzige aus Ostdeutschland. 80 Jugendliche hatten sich für diesen speziellen Einsatz beworben.

Im Juni konnte Maja Lindner ihr Abitur feiern, das sie am Landau-Gymnasium in Weißwasser abgelegt hat. Sie ist nicht die einzige Abiturientin, die es nach der Schule ins Ausland zieht. Auch aus diesem Jahrgang gibt es nun Au Pairs in Amerika oder versuchen einige, bei Work and Travel (Arbeiten und Reisen) ihr Glück in der großen weiten Welt. Andere Eindrücke einsammeln, neue Erfahrungen gewinnen – das hat auch Maja angetrieben. Doch bei der 18-Jährigen ist es noch mehr. „Ich will mich ein Jahr für Gott einsetzen“, sagt sie. Vor allem die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen hat es ihr angetan. Dort hat sie schließlich Erfahrung. Bei den Erlebnisferientagen des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM) gehört sie Längerem zum Mitarbeiterstamm. Außerdem ist die junge Frau sehr oft als Betreuerin mit der fröhlichen Kinderschar ihres Ortes unterwegs.

Deshalb hat sie gesucht, ob sich nicht beide Ambitionen mit einem Aufenthalt im Ausland verbinden lassen. Beim Bundes-Programm „Weltwärts“ und dem CVJM Bayern ist sie fündig geworden. Der entwicklungspolitische Freiwilligendienst „Weltwärts“ ist ein Erfolg. Seit er durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ins Leben gerufen wurde, sind rund 34 000 Freiwillige ausgereist, schätzt das Ministerium ein. An dieser Erfolgsgeschichte will Maja Lindner nun mit fortschreiben. Als die Zusage kam, habe sie sich sehr gefreut. Sie ist sich sicher, da hat jemand die Hand drüber gehalten. „Ich hatte auch keinen Plan B“, gibt sie ehrlich zu.

Am 30. August wird sie in den Flieger steigen. Bis dahin gibt es noch einiges zu tun. „So will ich weiter Spanisch lernen. Ich bin sehr dabei“, erzählt sie. Froh sei sie auch, dass ihre Eltern sie bei dem Vorhaben unterstützen. Außerdem begleitet sie der Segen ihrer Gemeinde, der in einem Gottesdienst ausgesprochen wurde. „Es ist trotzdem ein ganz schön großes Abenteuer“, erzählt die junge Frau. In Santiago de Chile wird sie beim YMCA arbeiten, dem internationalen Partner des CVJM. 2017 hat es dort den ersten Freiwilligenjahrgang gegeben.

Auch wenn die Vorfreude wächst, fühlt sich Maja gut vorbereitet. Dafür sorgen spezielle Treffen. So erzählen ehemalige Freiwillige, was sie erwartet hat, und geben auch Tipps, auf was man getrost im Koffer verzichten kann.

Wenn es nach Maja Lindner geht, dann möchte sie nicht nur liebe Wünsche oder Segenssprüche mit nach Chile nehmen, sondern auch die eine oder andere Spende an ihr Gastprojekt übergeben.  Dafür hat sie extra einen Spendenkreis initiiert. Wer sie unterstützen will, der sollte Kontakt zum CVJM  Krausch­witz aufnehmen.
www.cvjm-krauschwitz.de