ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:54 Uhr

Gemeindehe Bad Muskau-Krauschwitz
Krauschwitzer wollen auch Bürgerentscheid

Krauschwitz. Der Gemeinderat Krauschwitz wird sich in seiner Sitzung am 14. August 2018 damit befassen, ob es einen Bürgerentscheid in Sachen Gemeindeehe mit Bad Muskau geben soll.

Jörg Rother hat im Namen der Fraktion Freie Wähler am Dienstag in der Ratssitzung einen Bürgerentscheid zum Thema Gemeindeehe Bad Muskau – Krauschwitz beantragt. Darüber sollte der Rat nach der Sommerpause am 14. August befinden. Doch vor dem Bürgerentscheid, so wird gefordert, müssen die konkreten Zahlen, unter anderem was einen Finanzausgleich angeht, auf dem Tisch liegen. Die Freien Wähler knüpfen damit an LR vor Ort vorige Woche in Klein Priebus an. Am LR-Stammtisch drehte sich die Diskussion um die Gemeindeehe und die Frage, ob diese Sinn macht. Um das zu entscheiden, braucht es konkrete Fakten. Doch genau mit diesen werde derzeit in Dresden noch hinterm Berg gehalten.

Auch die CDU-Fraktion in Krauschwitz setzt auf einen Bürgerentscheid, sagte Thomas Najork, und folgt damit den CDU-Stadträten von Bad Muskau. Es gehe um die Konsequenzen, wenn Krauschwitz allein bleibt oder wenn geheiratet wird. „Wir brauchen eine Positiv- und eine Negativliste für beide Varianten.“ Bürger mit Fragen dazu sollten diese abgeben. In einer Bürgerversammlung – der Termin ist noch offen – könnten diese dann schon beantwortet werden. „Wir können ja nur mit reinem Gewissen entscheiden“, begründete Najork.

Bürgermeister Rüdiger Mönch (Freie Wähler) habe sich im Anschluss an den LR-Stammtisch ans Finanzministerium gewandt, berichtete dieser, und auf die Dringlichkeit hingewiesen, konkrete Zahlen zu erfahren.

Mönch informierte, dass die Einwohnerversammlung in Bad Muskau zur Thematik am 12. Juli um 18.30 Uhr im Kaffee König stattfindet.

(ni)