Auf dieses Datum hatte sich der Bad Muskauer Stadtrat bereits vor längerer Zeit geeinigt.

Der Krauschwitzer Abstimmung war eine längere Diskussion vorausgegangen. Insbesondere die Vertreter der Freien Wähler, die den entsprechenden Antrag im Juni eingebracht hatten, zeigten sich zunächst skeptisch. Sie wollen zunächst konkrete Finanzhilfen vom Freistaat sehen. Sachsen hat indes bereits Unterstützung für die beiden verschuldeten Kommunen im Falle einer Fusion zugesagt. Allerdings solle noch nachverhandelt werden, um noch mehr herauszuholen, erklärt Bürgermeister Rüdiger Mönch. Am Montag, 3. September, werde an alle Haushalte der Gemeinde Krauschwitz ein Sonderamtsblatt mit dem Entwurf für den öffentlich-rechtlichen Vertrag zwischen den beiden Kommunen zugestellt.