(pm/rw) Die Wählervereinigung Klartext wird am 26. Mai mit insgesamt 18 Kandidaten zur Stadtratswahl von Weißwasser antreten. Die zwei Frauen und 16 Männer treten als parteiunabhängige Kandidaten an. Gemeinsam wollen sie im Stadtrat über Parteigrenzen hinweg an den besten Lösungen für Weißwasser arbeiten.

„Dass Klartext auch 2019 mit einer großen, schlagkräftigen Truppe, aus einer Mischung von gestandenen Persönlichkeiten und jungen interessierten Bürgern unserer Stadt antritt, zeigt, dass die Arbeit der Wählervereinigung positiv wahrgenommen und geschätzt wird. Wir haben in den vergangenen fünf Jahren nicht nur Dinge versprochen, sondern uns um die wichtigen Themen unserer Stadt ernsthaft gekümmert“, so Sprecher Andreas Friebel. Dazu zählt in den vergangenen Monaten zum Beispiel der Erhalt des Jahnbades oder der Kampf um den Strukturwandel. „Hier werden demnächst viele Millionen Euro in unsere Heimat fließen. Dieses Geld muss sinnvoll und nachhaltig investiert werden. Dafür werden wir uns mit allen Möglichkeiten einsetzen“, so Friebel weiter.

Allerdings konnten in dieser Legislaturperiode auch nicht alle Ziele von Klartext umgesetzt werden, heißt es weiter in der Pressemitteilung. So scheiterte im Herbst 2018 zum Beispiel der Antrag auf eine Reduzierung des Stadtrats am Veto der etablierten Parteien. „Hier hat sich der Stadtrat zu unserem Bedauern eine Möglichkeit genommen, den Menschen in unserer Stadt zu zeigen, dass auch wir es mit dem Sparen ernst meinen und das nicht nur von der Stadtverwaltung fordern“, sagt Andreas Friebel.

Die Kandidaten sind:  Timo Schutza, Andreas Friebel, Hartmut Schirrock, Frank Konietzky, Petra Brünner, Steven Knobel, Kerstin Münzberg, Dirk Rohrbach, Volkmar Broddack, Wilfried Haenelt, Sascha Melcher, Geralf Roth, Udo Lehmann, Robert Seidel, Daniel Mühl, Marcel Barthel, Andreas Schmidt und Robin Szöke.