Nach der Bürgermeisterwahl in Krauschwitz hat der Gemeinderat am Dienstagabend mehrere Beschlüsse fassen müssen, um den Rat neu aufzustellen. „Nach der Kommunalwahl hat Frank Lehmann die meisten Stimmen und rückt für mich in den Gemeinderat nach“, erklärt Bürgermeister Tristan Mühl (Freie Wähler). Dementsprechend haben die Gemeinderäte das ehemalige Ratsmitglied Mühl aus ihrer Mitte entlassen und Frank Lehmann (Freie Wähler) aufgenommen.

„Es ist nun so, dass auch die Besetzung der Ausschüsse aufgehoben werden muss, sodass eine Neubesetzung erfolgen kann“, erklärt Toralf Schindler von der Gemeindeverwaltung. Für Mühl rückt nun Lehmann als Mitglied in den Verwaltungsausschuss. Im Technischen Ausschuss ist Lehmann Stellvertreter für Marcel Berno (Freie Wähler). Lehmann selbst ist bereits während der vergangenen Legislaturperiode im Krauschwitzer Gemeinderat aktiv gewesen.

Darüber hinaus rückt Bürgermeister Tristan Mühl nun auch in den Aufsichtsrat für die Erlebniswelt Krauschwitz nach. Er ersetzt dort gemäß der vertraglichen Gegebenheiten den ehemaligen Bürgermeister Rüdiger Mönch (Freie Wähler). Darüber hinaus sind im Aufsichtsrat Mario Mackowiak (CDU), Mario Brendel (CDU), Sebastian Molch, René Marko und Andreas Nelte. Durch sein Amt ist zudem der Finanzdezernent des Landkreises Thomas Gampe Mitglied im Aufsichtsrat der Erlebniswelt.

Ortsvorsteher muss nach Frist-Fehler neu gewählt werden

Ebenfalls hat sich am Dienstag der neue Ortsvorsteher für die Neißedörfer, Gemeinderat Detlef Roitsch (CDU) vorgestellt. Er ersetzt Marco Fleischer, der das Amt nach nur wenigen Monaten wieder abgab. Hintergrund davon ist, so erklärte Toralf Schindler, das bei der ersten Sitzung des Ortschaftsrates die Bekanntmachung des Termins nicht fristgemäß erfolgte. Deshalb musste die Wahl nach einer Beschwerde von Einwohner Alfred Junge bei der Kommunalaufsicht wiederholt werden. Da inzwischen Tristan Mühl gewählt worden war und Fleischer mehrere Ämter in Pechern, etwa bei der Feuerwehr, bereits innehat, erklärte sich Detlef Roitsch bereit, das Ehrenamt des Ortsvorstehers zu übernehmen.

„Ich möchte stets ein offenes Ohr für die Bürger haben“, erklärt Detlef Roitsch. Er weist zudem darauf hin, dass die nächste Ortschaftsratssitzung, bei der er auch offiziell durch den Bürgermeister in seinem Amt begrüßt wird, am Donnerstag, 20. Februar um 18 Uhr, im Freizeitzentrum Skerbersdorf stattfindet.