Mit seiner Bestellung zum Amtsverweser der Gemeinde Schleife übernimmt CDU-Gemeinderat Jörg Funda alle Aufgaben und Befugnisse des hauptamtlichen Bürgermeisters. Und er darf sich auch Bürgermeister nennen, wie am Dienstagabend in der außerplanmäßigen Ratssitzung geklärt wurde. „Das ist mit dem Kommunalamt so abgesprochen und wurde von dort geprüft“, so Hauptamtsleiterin Marion Mudra auf Einwurf des Gemeinderats Mathias Lampe (AfD). Diese hatte auf einen möglichen Formfehler hingewiesen.

Funda will Doppelfunktion bis zur Bürgermeisterwahl durchhalten

Funda ist froh, dass er den Bürgermeistertitel nutzen darf, wo doch das Wort Amtsverweser nicht gerade den besten Klang habe. Gemeinderat Thomas Schwarz (CDU) überreichte ihm am Dienstagabend die Ernennungsurkunde. „Wir sind froh, dass Du Dich der Aufgabe stellst, auch wenn es eine Doppelbelastung ist“, spielt er auf Fundas Posten als Geschäftsführer der Erlebniswelt Krauschwitz an. Bis zum Ergebnis der Bürgermeisterwahl im November wolle das Funda auch so durchhalten, sichert er zu. „Wir haben in der Verwaltung in Schleife und im Bad in Krauschwitz fitte Teams“, nennt der 55-Jährige die wichtigste Voraussetzung. Einiges müsse anders organisiert werden, auch, was die Familie betrifft. „Der Urlaub im Oktober ist gestrichen“, so Funda. Gleichzeitig sei er seiner Frau dankbar, dass sie das Verständnis für die jetzige Situation aufbringe.
170 Personen dürften derzeit gleichzeitig die Erlebniswelt besuchen (70 Sauna, 100 Bad). „Wir merken, dass derzeit mehr Touristen hier sind“, verweist Funda auf steigende Nachfrage.
Bürgermeister Reinhard Bork war Ende Juli als Bürgermeister vorfristig ausgeschieden. Seine Wahlperiode hätte noch bis 2022 gedauert.