Angesichts der Zahlen des Etatentwurfs in Weißwasser kann einem Angst und Bange werden. Und da wirken Wahlversprechen einiger Parteien zur Kommunalwahl gelinde gesagt wie eine Farce. Wie die Erhaltung aller Einrichtungen der Stadt bezahlt wird? Fraglich. Es gibt ein strukturelles Problem: Der Freistaat muss endlich die Kommunen mit ausreichend Finanzen ausstatten, sonst braucht sich die Regierung über die Wahlergebnisse nicht wundern. Und in Weißwasser? Während ein Teil der Räte auf Personalkosten herumreitet, fordert Dresden 60 Prozentpunkte höhere Steuern, um Geld zu geben. Es sollen also erst die zahlen, die in der Stadt (noch) die Fahne hochhalten, bevor man in Dresden handelt. Bravo, Sachsen!

christian.koehler@lr-online.de