Es hört sich gut an, wenn die FDP fordert, dass die Lausitz neue Industriearbeitsplätze braucht und mit Behördenstellen nicht wirklich ein Blumenstrauß zu gewinnen ist. Jeder Bürgermeister wird das sofort unterschreiben: Industrie bedeutet im besten Fall gute Bezahlung, Zukunft für die Jugend, Wertschöpfung und Steuereinnahmen.

Doch hat man nicht Zeit gehabt, die Lausitz für Industrieansiedlungen anzupreisen? Genau 30 Jahre lang. Aber die großen Player findet man nicht zwischen Krauschwitz und Bernstadt.

Nun ist es nicht so, dass die Lausitz nur Wolfs- oder Biberland ist. 40 traditionsreiche Marken mit überregionalem Bekanntheitsgrad sind hier zu Hause und hunderte von Handwerksbetrieben, die für gute Arbeit stehen. Sie machen die Lausitz genauso aus wie Kohle und Energie.

Die Firmen vor Ort zu entlasten, was die Bürokratie betrifft, und sie bei Innovationen zu unterstützen, macht allemal mehr Sinn, als auf den Heilsbringer von sonst wo zu warten. Das kann Politik auch unabhängig vom Strukturwandel bereits jetzt in Angriff nehmen.

regina.weiss@lr-online.de