Die Lage von Krauschwitz ist besorgniserregend. Das ist spätestens seit dem Haushaltsstrukturkonzept klar. Die Gemeinde sollte aber aufpassen, die Bürger nicht zu vergessen. Wer nämlich über ihre Köpfe hinweg entscheidet, hat keine tragfähige Lösung, die später von allen akzeptiert wird. In Sachen Akzeptanz sollte sich auch der Freistaat Gedanken machen. Wer den Menschen in den Dörfern entlang der Neiße zuhört, stellt fest: Keiner glaubt hier an Hilfe aus Dresden. Schon gar nicht, wenn es keinen in den Amtsstuben stört, dass eine Gemeinde finanziell so überfordet ist, dass offen über Friedhofsschließungen diskutiert wird.

christian.koehler@lr-online.de