Gründungstag ihrer Wehr. Kein runder Geburtstag, dafür aber eine Hommage an die Zahl "112", mit der im Unglücksfall die Floriansjünger zu erreichen sind.

Am Sonnabendnachmittag war dann der Höhepunkt der Feierlichkeiten erreicht. Mit geradezu ohrenbetäubendem Lärm läuteten die vielen Sirenen den Festumzug durchs Dorf ein. Wehrleiter Christian Krause sprach allerdings von einer "rollenden Technikschau".

Neben den Klittener Kameraden waren sämtliche Ortswehren der Gemeinde Boxberg anwesend, ebenso die Feuerwehrleute aus dem benachbarten Kreba-Neudorf sowie die "First-Responder-Truppe" aus Niesky. Im Umzug durfte auch der örtliche Oldie mitfahren, nämlich ein Robur-Löschgruppen-Fahrzeug, Baujahr 1963. "Das älteste in der gesamten Gemeinde", erklärte Christian Krause. Zweimal sei das Auto bereits umgebaut worden, das letzte Mal anno 1999. Jetzt hoffen die Floriansjünger auf ein neues Hilfeleistungs-Löschfahrzeug. Wann das neue Auto kommt, sei derzeit noch unklar. Laufe alle wie am Schnürchen, könnte dies noch 2015 der Fall sein.

Derzeit gibt es nach Angaben der Wehrleitung in Klitten 22 aktive Kameraden. Zwei junge Männer, Lukes Geike und Michael Held, seien erst kürzlich von der Jugend- in die Erwachsenenwehr gewechselt. Der dienstälteste Kamerad heißt Werner Medack. Der heute 84-Jährige ist bereits seit 1947 in der Feuerwehr aktiv, davon auch etliche Jahre in der Görlitzer Berufsfeuerwehr. "Mein erster Einsatz war am 17. Juni 1947", erinnerte sich der Senior. "Damals hatte in Zimpel-Tauer ein Haus gebrannt. Das wurde später abgerissen."

Im Jahr 2015 hatten die Klittener bislang 15 Einsätze. Erst vor wenigen Wochen konnten die Feuerwehrleute allerdings nichts mehr tun. Bei einem Verkehrsunfall auf der B 156 bei Boxberg kam für einen Fahrzeuginsassen jede Hilfe zu spät.

Gegründet wurde die örtliche Wehr im Jahr 1903. Damals zählte sie laut der Chronik bereits 40 Kameraden. Erster Brandmeister war der spätere Inhaber der Gaststätte "Goldener Tropfen", Oscar Domschke. Das erste Spritzenhaus entstand 1905, zwei Jahre später wurde eine Handdruckspritze angeschafft. Das heutige Gerätehaus neben der Tankstelle ging im Jahr 2004 in Betrieb. Der erste Spatenstich war im Rahmen der 100-Jahr-Feier zwölf Monate zuvor vorgenommen worden. In Klitten existiert darüber hinaus eine schlagkräftige Jugendfeuerwehr mit rund 20 Mitgliedern. Übrigens steht 2016 das nächste Jubiläum ins Haus. Dann jährt sich der Amtsantritt von Wehrleiter Christian Krause zum 20. Mal.