ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:38 Uhr

Klitten-Jasua kann nun bald Wirklichkeit werden

Morgensonne am Bärwalder See: Auch am Boxberger Ufer soll es in den kommenden Jahren voran gehen.
Morgensonne am Bärwalder See: Auch am Boxberger Ufer soll es in den kommenden Jahren voran gehen. FOTO: Ingolf Tschätsch
Noch sieht es am Klittener Ufer des Bärwalder Sees karg aus. Auf dem Wasser nehmen Hafen und Wellenbrecher Form an. Ein einzelner Radler dreht seine Runde um den See. Mit dieser Stille wird es voraussichtlich bald vorbei sein. Der Zweckverband hat Mittwoch den Weg für die innere Erschließung des Wohngebietes Jasua freigemacht. Ein Plauener Planungsbüro soll mit der Projektsteuerung beauftragt werden. In den kommenden Jahren sollen am See 190 Wohngrundstücke erschlossen werden – Kostenpunkt: rund fünf Millionen Euro. 2008 wird die erste Baustufe verwirklicht. Von Martina Hanold

Ein bisschen war dem Zweckverbandsvorsitzenden Roland Trunsch die Nervosität angesichts dieser Entscheidung am Mittwoch anzusehen. „Immerhin geht es um Umfänge, die jenseits der fünf Millionen liegen“ , erklärte er.
Um auf der sicheren Seite zu sein, hat der Verbandsvorsitzende das Landratsamt gebeten, den Entwurf zum Projektsteuerungsvertrag durchzusehen. Das Amt habe bisher aber signalisiert, dass es voraussichtlich lediglich geringfügige Änderungsvorschläge machen werde. „Bis die endgültige Stellungnahme da ist, warten wir noch ab“ , so Trunsch.
Die Verbandsversammlung ermächtigte Trunsch einstimmig, den Vertrag zu unterzeichnen, sobald die Änderungen eingearbeitet und der Zweckverbandshaushalt genehmigt ist. Für die erste Baustufe der Erschließung sind in diesem Jahr 980 000 Euro im Haushaltsplan eingestellt. Mit Einnahmen durch Grundstücksverkäufe rechnet der Verband ab 2009.
Zweifel an der Entscheidung, die erste Baustufe der inneren Erschließung in diesem Jahr anzugehen, gab es während der Zweckverbandssitzung nicht. „Wir wollen gemeinsam ans Ziel kommen und nach der inneren Erschließung dann möglichst schnell auch die Vermarktung der Grundstücke voran treiben“ , so Trunsch. Peter Hopperdietzel, Geschäftsführer des Zweckverbandes, rechnet damit, dass im kommenden Jahr die erste Bebauung in Klitten-Jasua erfolgen könnte.
Der Plauener Planer Dr. Rudolf Porzky betonte, dass sich bereits viele Kaufinteressenten gemeldet hätten - beim Seefest im September hätten sich noch einmal rund 50 Interessenten in die Bewerberliste eingetragen. „Es kommt also an“ , betonte er.
Auch Klittens Bürgermeister Norbert Krupper betonte die hohe Bedeutung des Projekts. Nicht zuletzt sei der Verkauf der Grundstücke entscheidend für die Refinanzierung des Zweckverbandes. Die Weichen müssten jetzt gestellt werden - „denn so können wir die Ungeduld der Leute in den Griff kriegen“ . Das sei von entscheidender Bedeutung, betonte Krupper: „In der Region entstehen mehrere Seen - wir müssen gucken, dass wir am Ende nicht auf der Strecke bleiben.“

Zum Thema Infoveranstaltung
  informiert der Planer Dr. Portzky über das Bauvorhaben Wohngebiet Jasua und über den weiteren Fortgang des Projektes.
Eingeladen sind neben den, die schon auf der Interessentenliste stehen, auch alle anderen, die sich für ein Wohnprojekt in Klitten-Jasua interessieren.
Beginn ist um 17 Uhr im „Gasthaus zum Goldenen Tropfen“ in
Klitten.