Bildergalerie Kleine Schmuckstücke: Sorbische Ostereier

Dieses sorbische Osterei ist ein aufwendiges Stück, das allein sechsmal gefärbt worden ist.
© Foto: Joachim Rehle
Expertinnen für sorbische Traditionen und Ostereier im Sorbischen Kulturzentrum Schleife: Sylvia Panoscha (l.) und Stephanie Bierhold.
© Foto: Joachim Rehle
Vom weißen Hühnerei bis zum sorbischen Osterei braucht es Geduld und kreatives Geschick.
© Foto: Joachim Rehle
Das Ei wird erst durch viel Handwerk mit mehrmaligem Färben zum schmucken sorbischen Osterei.
© Foto: Joachim Rehle
Mit einer präparierten Feder werden die traditionellen Muster, hier Dreiecke, mit flüssigem Wachs auf die Eierschale aufgetragen. Das erfordert eine ruhige Hand.
© Foto: Joachim Rehle
Vom Hühner- zum sorbischen Osterei.
© Foto: Joachim Rehle
Stephanie Bierhold gestaltet ein sorbisches Osterei in der einfarbigen Wachsmaltechnik, auch Bossiertechnik genannt. Alle Muster und Symbole werden in einem Arbeitsgang aufgetragen und das Ei erst vollständig verziert eingefärbt.
© Foto: Joachim Rehle
Zwei Hingucker: ein handgefertigtes typisches sorbisches Osterei und Stephanie Bierhold (31) in der sorbischen Mädchentracht des Kirchspiels Schleife.
© Foto: Joachim Rehle
Sylvia Panoscha (l.) in Aktion: Der Halter für das Wachs ist eine Extra-Anfertigung aus Holz. Denn die Expertin für sorbische Traditionen, die in der Familie seit Generationen gelebt werden, ist natürlich ausgerüstet. Stephanie Bierhold (h.) hat ein Glas mit Sand parat, damit der heiß werdende Löffel mit dem Kerzen- und Bienenwachs-Gemisch sicher über der Flamme liegt. Stecknadeln mit Kopf, Federn, Holzstäbchen und Bleistift gehören zum Handwerkszeug beim Eierverzieren.
© Foto: Joachim Rehle
Der Arbeitsplatz im Sorbischen Kulturzentrum Schleife steht um die Osterzeit praktisch unter ständiger Beobachtung von Neugierigen. Sylvia Panoscha (l.) und ihr Team machen vor allem Schüler mit dem Verzieren sorbischer Ostereier vertraut.
© Foto: Joachim Rehle
Beim Schleifer Ostereier-Markt entstehen jährlich von vielen Künstlern und geschickten Laien neue sorbische Ostereier. Das schönste Exemplar wird als Standgebühr eingezogen. Unter freiwilligem Zwang. Die Ausstellung im Sorbischen Kulturzentrum Schleife wird auch deshalb immer schöner. Auch am Ostersonnabend und an allen Feiertagen des Osterwochenendes ist sie geöffnet: von 13 bis 17 Uhr.
© Foto: Joachim Rehle
Ein typisches sorbisches Osterei.
© Foto: Joachim Rehle
Bildergalerie / 19. April 2019, 11:49 Uhr

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer journalistischen Digitalangebote. Dies beinhaltet Faktoren zur Benutzerfreundlichkeit, die Personalisierung von Inhalten, das Ausspielen von Werbung und die Analyse von Zugriffen. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Weitere Infos, auch zur Deaktivierung von Cookies, lesen Sie in unseren Datenschutzhinweisen.