| 03:03 Uhr

Kleine Könner am Schachbrett

Strategie und Taktik. Eine Schach-Party ist für Fin Bartlick, Cedric Rentsch, Arthur Mechelk, Gino Rössel, Hugo Wende und Malte Sauer immer einer kameradschaftlichen Diskussion würdig.
Strategie und Taktik. Eine Schach-Party ist für Fin Bartlick, Cedric Rentsch, Arthur Mechelk, Gino Rössel, Hugo Wende und Malte Sauer immer einer kameradschaftlichen Diskussion würdig. FOTO: Mandy Decker
Groß Särchen. Die Leistungsträger der Schach-AG der Groß Särchener Grundschule "Am Knappensee" haben in Weißwasser den Vattenfall-Schulcup gewonnen. Ende April fährt das sechsköpfige Team zu den deutschen Grundschulmeisterschaften nach Thüringen. Mandy Decker /

"Sie spielen jetzt schon besser als ich", sagt Helmut Klösel. Mit verschmitztem Blick schaut der Schachtrainer hinüber zu den sechs Jungs, mit denen er vom 26. bis 29. April an den deutschen Meisterschaften der Grundschulen in Friedrichroda teilnehmen wird. "Gegen unsere Leistungsträger gewinne ich schon lange nicht mehr", fährt Klösel fort und hat offenkundig kein Problem mit dem Geständnis. Der ehemalige Grundschullehrer freut sich über seine sechs pfiffigen Jungs. "Sie halten mich jung", sagt der 72-Jährige. Und die Eltern seien eine vorbildliche Unterstützung. Ohne die Fahrgemeinschaften seien die vielen Turnierteilnahmen nicht möglich. Dann wäre es auch nicht zu dieser Qualifikation gekommen, deren Grundlage der zweite Platz bei den sächsischen Landesmeisterschaften war, ausgetragen im März in Bautzen und Flöha.

Das Schachteam aus dem Ganztagsangebot der Grundschule "Am Knappensee" in Groß Särchen fährt nicht zum ersten Mal zu deutschen Meisterschaften. Im vergangenen Jahr konnten sie beim Turnier der Besten im thüringischen Dittrichshütte im Kampf gegen 40 Grundschulen einen 18. Platz erzielen. Auf diesem Level sei auch in diesem Jahr die Leistung des Teams einzuordnen, meint Helmut Klösel. Gegen die Leistungszentren aus Aue, Chemnitz, Leipzig und Dresden sei kaum anzukommen. Aber mit einem Ergebnis unter den ersten 20 Mannschaften wäre er mehr als zufrieden.

Das sehen die jungen Schachspieler genauso. Ein 15. Platz wäre super, findet Gino Rössel. Der Achtjährige spielt seit drei Jahren in der Grundschule Schach. Schon als er noch die Vorschulgruppe des Kindergartens besuchte, kam er gemeinsam mit Bruder Louis zum Training am karierten Brett. Sogar bei Turnieren ist der damals schon für seine spätere Schule gestartet. So hat er sich einen Erfahrungsschatz aufgebaut, von dem er jetzt im Spiel gegen ältere Gegner profitiert. Denn bei den Grundschul-Meisterschaften bleibt das Alter außen vor. Da spielen schon auch mal Erst- gegen Viertklässler, erklärt Helmut Klösel.

Davon lässt sich auch Malte Sauer nicht schrecken. Im letzten Jahr noch als Ersatzspieler zur Meisterschaft mitgereist, ist der Achtjährige in diesem Jahr gesetzt. Warum die Mannschaft so gut ist? "Weil wir so einen guten Trainer haben", ist Malte überzeugt. Herr Klösel würde mit ihnen zu vielen Turnieren fahren. So bekämen sie Wettkampferfahrung. Er lässt die Nachwuchsspieler auch regelmäßig Aufgabenblätter erledigen. Und er hat hier und da eine kleine Belohnung in petto - "wenn wir beim Turnier volle Punktzahl haben oder gegen den Computer spielen", verrät Malte.

Vorbilder haben die Jungs natürlich auch. Während Gino zum norwegischen Groß- und Weltmeister Magnus Carlsen aufschaut, orientiert sich Malte noch in seinem Umfeld. Er möchte mal so spielen können wie sein Teamkamerad Gino und dessen großen Bruder Louis. Gino habe schon die DWZ 1350 (Deutsche Wertzahl; Wertungszahl zur Beschreibung der Spielstärke von Schachspielern) und sei letztes Jahr immerhin Sachsenmeister geworden, erzählt Malte bewundernd. Louis' DWZ liege sogar bei 1744. Malte hat sich bisher die DWZ 1049 erkämpft. Seit kurzen spielt er wie Gino beim Schachförderverein ASP. Er brauche den "Gehirnsport" als Ausgleich zum Fußball, der ihm zwar gleichermaßen Spaß mache, bei dem er seinem Gegner aber leider niemals ein "Remis" anbieten könne, sagt Malte. Was Remis bedeutet? "Na unentschieden", erklärt Malte und streckt entgegenkommend die Hand aus.

Zum Thema:
Für die Kosten der Teilnahme an den deutschen Meisterschaften werden erstmals Sponsoren gesucht. Pro Kind werden für Reise- und Übernachtungskosten rund 150 Euro benötigt. Wer helfen möchte, kann auch eine kleine Summe auf das Konto der Klasse 3b, Grundschule Groß Särchen, mit dem Betreff "Unser Schachteam für Friedrichroda" überweisen. Fragen nach Spendenquittungen sind an die Schule zu richten. Kontoinhaber: Klassenkonto 3b, Chr. Bartlick, IBAN: DE56 8559 0000 0004 9200 07,BIC: GENODEF1BZV