ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:27 Uhr

Aus der Gemeinde Rietschen
Kirchstraße in Rietschen in Verzug

 Mehmet Jyrenas vom Straßenbau Bischofswerda pflastert in der Kirchstraße in Rietschen die Rinne für die Straßenentwässerung.
Mehmet Jyrenas vom Straßenbau Bischofswerda pflastert in der Kirchstraße in Rietschen die Rinne für die Straßenentwässerung. FOTO: Joachim Rehle
Rietschen. Nach mehreren Komplikationen bei der Sanierung der Kirchstraße in Rietschen wird die nun eine Woche später fertig. Ob der Verkehr aber dennoch pünktlich Ende August rollt, ist noch nicht entschieden. Von Christian Köhler

(ckx) Auf die Frage von Ingo Schuster (WiR) im Technischen Ausschuss in Rietschen in dieser Woche, ob denn die Bauarbeiten an der Kirchstraße in Verzug seien, antwortet Bürgermeister Ralf Brehmer (parteilos): „Planmäßig läuft die Baustelle bis zum 30. August.“ Allerdings sei er darüber in Kenntnis gesetzt worden, dass die Arbeiten eine Woche länger dauern würden.

Beim Untergrund und den Medien­leitungen habe es Probleme gegeben, berichtet der Bürgermeister. „Das ist die medienintensivste Region im Ort“, so Brehmer. Mehrere Leitungen hätten sich nicht an dem Ort befunden, wo sie tatsächlich unter der Baggerschaufel auftauchten. Auch von Leitungen, die nirgends verzeichnet sind, haben die Bauleute berichtet. Das hat in der Folge zu zwei Rissen am Steuerkabel für das Abwasser geführt. Folglich kam es zu Verzögerungen beim Bauablauf. Es sei allerdings noch nicht klar, so Ralf Brehmer, ob die Straße nicht doch pünktlich für den Verkehr freigegeben wird. Es sei nämlich denkbar, dass unter einer halbseitigen Sperrung der Straße passierbar werde, hieß es. Die Arbeiten an den Fußwegen könnten auch unter der halbseitigen Sperrung vonstatten gehen, so Brehmer. ⇥Foto. Jürgen Rehle

 Mehmet Jyrenas vom Straßenbau Bischofswerda pflastert in der Kirchstraße in Rietschen die Rinne für die Straßenentwässerung.
Mehmet Jyrenas vom Straßenbau Bischofswerda pflastert in der Kirchstraße in Rietschen die Rinne für die Straßenentwässerung. FOTO: Joachim Rehle