Von Christian Köhler

Lautstark ist es am Dienstagmorgen in der Turnhalle der Friedrich-Froboeß-Grundschule in Weißwasser zugegangen. Kein Wunder, ist doch Frank Richter von der Leipziger Firma „contacts & sports“ mit allerlei Technik in der Turnhalle zu Gast. Er hat den „Kindersprint-Laufparcours“ mit im Gepäck.

Heute testet die dritte Klasse der Schule, wie schnell jeder einzelne diesen Parcours durchläuft. Der sportliche Ehrgeiz wird da sowohl bei den Mädchen als auch bei den Jungs geweckt. „Hier rennt man nicht gegeneinander, sondern gegen sich selbst“, erklärt Frank Richter. Und das geht so: Jedes Kind hat drei Starts. Dabei wird die Zeit, die es dafür braucht, mit einem Laserscanner gemessen. Am Ziel angekommen, spuckt ein Drucker sofort die Zeit aus, in welcher der Parcours durchlaufen wird. „Und das ist letztlich der Ansporn für die Kleinen, mit jedem Versuch noch besser zu werden“, erklärt Frank Richter.

Und die Drittklässler geben ihm Recht. Unter lautstarken Anfeuerungsrufen sind die Kids dabei, ständig ihre Zeit zu verbessern. „Jeder von Euch ist eingeladen, am Samstag zum großen Endspurt zum ACO Autohaus ins Industriegebiet zu kommen“, erklärt Frank Richter am Schluss der etwas anderen Sportstunde.

Und dort treten zwischen 10 und 15.30 Uhr dann Schüler aus drei Schulen in Weißwasser, der Grollmuß-Grundschule Schleife und der Pückler-Schule Bad Muskau zum Sprint gegen die eigene Zeit aus der Übung an.