ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:49 Uhr

Kein Beauftragter für den Klimaschutz in Weißwasser

Weißwasser/Rietschen. Was in Rietschen durch den Gemeinderat beschlossen wurde, die Einstellung eines Klimaschutzbeauftragten, passiert in Weißwasser nicht. "Die Stadträte haben sich dagegen ausgesprochen", erklärt Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext). Christian Köhler

Er antwortet damit auf eine Anfrage von Stadtrat Bernd Frommelt (KJiK), der dies sehr begrüßt hätte. Immerhin habe Weißwasser den Status einer Klimaschutzkommune, ist mit dem European Energy Award ausgezeichnet worden. Ein Klimaschutzbeauftragter hätte das Konzept zur Energieeinsparung mit umsetzen sollen.

Zwar habe die Stadt einen Fördermittelbescheid von 80 Prozent zur Finanzierung der Stelle im Rathaus erhalten, so Pötzsch. Allerdings hätten es die Räte mit Blick auf die angespannte Haushaltslage der Stadt abgelehnt, einen Klimaschutzbeauftragten einzustellen. Ob es tatsächlich eine Abstimmung der Räte gegeben hatte, wurde nicht bekannt gegeben. Auch die Überlegung, die Stelle bei den Stadtwerken Weißwasser (SWW) anzusiedeln, habe der Fördermittelgeber abgelehnt, so Pötzsch. "Man hat darauf verwiesen, dass die Stadtwerke selbst Energie verkaufen und die Frage gestellt, warum sie dann Energie einsparen sollten", erklärt der Oberbürgermeister.

In Rietschen dagegen hat der Rat die Stelle geschaffen - auch mit einer 80-prozentigen Förderung, wie Bürgermeister Ralf Brehmer (Freie Wähler) erklärt.