Über zweihundert Besucher waren gekommen und sorgten zunächst für ein Pudding-Gefühl in den Knien der Musiker, wie diese berichteten.
Mit etwas härteren Tönen als zu Wagnis Krauses Zeiten, dem unverwechselbaren Stil des Sängers Ansis Krause und sehr routiniert wirkenden Newcomern an dessen Seite war das Eis nach wenigen Minuten gebrochen.
Man hatte nicht den Eindruck, dass diese Band hier ihr Debüt darbot. Die Texte in Deutsch, wie es hieß, auch zum Mitlesen geeignet, regten augenscheinlich das Interesse des Publikums an.
Kapitel 2 existiert seit etwa vier Monaten. Folgende Personen bestimmen die Handlung und sagen von sich: Stefan Rudoba (19) - genannt Rudi, Gitarrist mit Leib und Seele, der jeden Cent, den er finden konnte, für einen Verstärker zusammengekratzt hat und dafür lieber ein altes Fahrrad fährt und auf geregelte Mahlzeiten verzichtet. André Nagorka (19) - Bassist und Warwickfetischist. André wollte eigentlich mal Gitarrist werden. Als er einen Freund traf, der des Bassspielens mächtig war, hat er sich hoffnungslos in dieses Instrument verliebt.
Marius Jurtz (19) - Schlagzeuger. Kann aber auch irgendwie jedes andere Instrument bedienen, ist musikalisch gesehen ja auch nicht von schlechten Eltern. Der Name Jurtz beweist somit, dass es ein musikalisches Gen geben muss, das zu Hundertprozent vererbbar ist.
Diese Feststellung wird bei Betrachtung, besser gesagt Behörung, seiner Schwester (Coffeeshop) noch bewusster. Marius arbeitet seit drei Jahren mit Sänger Ansis zusammen, die beiden sind inzwischen ein gut abgestimmtes Team.
Ansis Krause (34) - Sänger und Gitarrist. Zieht bereits seit 17 Jahren mit den verschiedensten Bands durch diese und andere Lande und hatte genügend Zeit, sich Eitelkeit und Zwanghaftigkeit von der Seele zu spielen. Marius und Ansis waren auch die Gründer des letzten musikalischen Projektes unter dem Namen Wagnis Krause.