Wie im Vorjahr stehen dafür rund 50 Millionen Euro zur Verfügung. Grundsätzlich übernehme der Bund zwei Drittel der förderfähigen Kosten, der kommunale Anteil liege bei einem Drittel, so Jurk. Kommunen in Haushaltsnotlage können mit bis zu 90 Prozent gefördert werden.

Gablenz hat bereits Interesse bekundet und will mit einem Antrag zum Kromlauer Park zum zweiten Mal ins Rennen gehen.