ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:27 Uhr

Polizei
Junge Görlitzer geben sich als Polizisten aus

Görlitz. Zwei jungen Görlitzer haben zwar Zivilcourage gezeigt. Dabei haben sie aber auch gesetzwidrig gehandelt.

Zwei junge Männer sind in Görlitz in der Nacht zu Sonntag kurz nach Mitternacht aneinander geraten. Ein 16-Jähriger soll bei dem Gerangel auf der Berliner Straße einen 19-Jährigen geschlagen haben. „Die Auseinandersetzung hatte jedoch eine Vorgeschichte, in der beide Beteiligte den Bogen überspannten“, informiert Polizeisprecher Thomas Knaup.
Nach bisherigen Informationen soll eine Gruppe junger Asylsuchender in der Fußgängerzone im Vorbeigehen gegen Schaufensterscheiben geschlagen haben. Ein Schaden entstand dabei nicht. Couragiert sollen der 19-Jährige und sein Bruder dazwischen gegangen sein, um die Unruhestifter zur Ordnung zu rufen. „Doch die beiden Görlitzer gaben sich - widerrechtlich - als Polizeibeamte aus und kontrollierten - widerrechtlich - die Personalien der Betroffenen“, teilt Knaup weiter mit. „Aus einem hitzigen Wortgefecht entwickelte sich dann eine Tätlichkeit, bei der der jugendliche Syrer dem drei Jahre älteren Görlitzer eine Platzwunde zugefügt haben soll.“
Zeugen alarmierten die Polizei. Die Beamten nahmen die Personalien aller Anwesenden auf. Ein Rettungswagen brachte den verletzten 19-Jährigen zur Versorgung ins Krankenhaus.

(red/dh)