| 18:05 Uhr

Generationen
Jung und Alt unter einem Dach

Bei der Runde Mensch Ärger dich nicht, bei der Britta Mitschke (2.v.r.) kurz zuschaut, haben alle ihren Spaß .
Bei der Runde Mensch Ärger dich nicht, bei der Britta Mitschke (2.v.r.) kurz zuschaut, haben alle ihren Spaß . FOTO: Regina Weiß / LR
Weißkeißel. Generationsbetreuung in Weißkeißel soll Schritt für Schritt wachsen

Alles hat mit einer Geburtstagsfeier angefangen. Britta Mitschke und ihr Lebensgefährte Thomas Stahlke hatten dabei Gelegenheit, sich im Gutshof in Weißkeißel umzusehen. Das war vor fast einem Jahr. Mittlerweile ist hier Realität geworden, was sich die 46-Jährige schon rund drei Jahre erträumt hatte. Die Zeiten der Gaststätte sind vorbei. Doch das Haus hat eine neue Zukunft bekommen. Hier befindet sich nun die Generationsbetreuung Am Eichendamm.

Mit Annelies Naujokat und Elsa Rodig sind dort die ersten Damen eingezogen, und sie fühlen sich sichtlich wohl. Beim Besuch der RUNDSCHAU vor Ort ist gerade Mensch-Ärger-dich-nicht angesagt. Doch von Ärger keine Spur: Mitarbeiterin Anja Nietzelt hat genau so viel Spaß in der Runde wie die Seniorinnen. Jana Kielian ist als weitere Mitarbeiterin übrigens mit im Bunde.

Der Name des neuen Angebotes in Weißkeißel ist Programm. „Alte und Junge gehören zusammen. So wie wir es von früher kennen“, erklärt Britta Mitschke. Deshalb sollen sich viele Angebote unter dem Dach des ehemaligen Gutshofes vereinen. Der Anfang wurde mit dem betreuten Wohnen gemacht. Dafür musste ordentlich angepackt werden. Es wurde gebaut und renoviert. Da habe nicht nur die Familie zugegriffen, sondern auch Freunde und Bekannte. Britta Mitschke ist froh über diese tatkräftige Hilfe für ihr Zukunftsprojekt. In das lässt sie übrigens viel Erfahrung einfließen. Sie ist Erzieherin, hat später 14 Jahre als Altenpflegerin gearbeitet. Hinzu kommt ihre Arbeit als freiberufliche Dozentin in Weißwasser, wo sie seit 2012 den Nachwuchs für die Altenpflege mit ausgebildet hat. Sie weiß also um die Ansprüche und Anforderungen, denen sie sich stellt.

Geplant ist, dass 26 Plätze für betreutes Wohnen entstehen sollen. Hinzu kommt ein Angebot für die sogenannte Verhinderungspflege, wenn zum Beispiel pflegende Angehörige in den Urlaub fahren. Im Dezember wird eine junge Familie im oberen Geschoss eine Wohnung beziehen. Und im neuen Jahr soll eine Tagesmutti die Betreuung  der jüngsten Erdenbürger übernehmen. Auch ein Angebot, was es bisher in Weißkeißel noch nicht gibt.  Dafür müssen allerdings noch die räumlichen Voraussetzungen geschaffen werden. Das heißt, das Anpacken geht weiter. Wie viel am Ende insgesamt investiert wird, das möchte Britta Mitschke nicht nennen.

Wohl aber, dass sie sich keineswegs als Insel im Dorf sieht. „Wir gehören doch dazu“, unterstreicht sie. Dazu gehört, dass man den Hof gemeinsam mit dem Trabi-Club nutzen möchte. „Warum nicht mal im Sommer grillen?“ Außerdem soll dem Seniorenklub in Weißkeißel ein Raum zur Verfügung gestellt werden, den er für seine monatlichen Treffs nutzen könnte. Zudem ist für das nächste Frühjahr ein Tag der offenen Tür geplant, damit sich Interessenten mit eigenen Augen von der Generationsbetreuung Am Eichendamm überzeugen können.

Bürgermeister Andreas Lysk (parteilos) freut sich gleich aus doppeltem Grund über das Projekt. Zum einen, weil ein langer Gebäudeleerstand vermieden werden konnte, und zum anderen, weil es ein neues Angebot für sein Dorf ist, ließ er die RUNDSCHAU wissen.