ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:41 Uhr

Bei Rothenburg
Jugendlicher ertrinkt in der Neiße

Bin in die Abendstunden haben Polizei und Feuerwehren beiderseits der Neiße nach dem Jugendlichen gesucht.
Bin in die Abendstunden haben Polizei und Feuerwehren beiderseits der Neiße nach dem Jugendlichen gesucht. FOTO: Frank Hilbert
Görlitz. Beim Baden in der Neiße ist am Mittwochnachmittag ein 16-Jähriger ertrunken. Helfer konnten ihn nur noch tot aus dem Wasser ziehen.

Bei einem tragischen Badeunfall ist am Mittwochnachmittag im Grenzfluss Neiße in der Nähe von Rothenburg ein 16-Jähriger ertrunken. Er war laut Polizeiangaben vom Donnerstag am polnischen Ufer bei Zentendorf mit Freunden Baden gegangen. In der Nähe eines Wehrs an einer tiefen und strömungsreichen Stelle des Flusses ging er den ersten Erkenntnissen zufolge plötzlich unter.

Die Freunde riefen Polizei udn Retter zur Hilfe. Die freiwillige Feuerwehr aus den Gemeinden beiderseits der Neiße sowie Streifen der polnischen Polizei, der Bundespolizei und der sächsischen Polizei suchten daraufhin nach dem Jugendlichen. Ein Hubschrauber der Bundespolizei flog die Ufer der Neiße ab.

Taucher einer polnischen Einheit bargen den Jungen schließlich am Abend aus dem Fluss und brachten ihn ans polnische Ufer. Für den 16-Jährigen kam jede Hilfe zu spät.

Die Polizei warnt angesichts des Unfalls noch einmal: „Hohe Temperaturunterschiede zwischen Luft und Wasser, Hindernisse unter der Wasseroberfläche, unkalkulierbare Strömungen oder Verwirbelungen an Buhnen können schnell zur tödlichen Gefahr werden“, so Sprecher Torsten Knaup. Wer baden wolle, sollte dies nur in erkundeten und überwachten Gewässern tun.

(bob)