Ausgerechnet im ersten Turnierspiel gegen die Gastgeber verbauten sich Rot Weißen aus der Parkstadt die Finalteilnahme. Mit 3:5 zogen die Parkstädter im Auftaktspiel gegen die Gastgeber den Kürzeren, individuelle Abwehrfehler machten den Großenhainern den Sieg leicht. Im zweiten Turnierspiel der Muskauer folgte dann das wohl spannendste und dramatischste Match des ganzen Fußballabends. Der Gegner der Rot Weißen hieß der mit Tschechischen Klassespieler nur so gespickte Bezirksligaaufstiegskandidat SCE Bahratal-Berggießhübel. Die hatten ebenso wie die Parkstädter die Auftaktpartie verloren (1:5 gegen VfB Hellerau-Klotzsche) und waren ebenso zum Siegen verdammt, wollten sie nicht schon vorzeitig aus den Turniergeschehen ausscheiden. Die Parkstädter führten zunächst schnell mit 1:0, doch dann lagen die Bahrataler mit 3:1 vorn. Mit einer tollen Energieleistung kippten die Muskauer das Spiel un d schafften mit 5:4 einen hochdramatischen Sieg. Auch die letzte Vorrundenpartie gegen den VfB Hellerau-Klotzsche konnten die Rot-Weißen mit 2:1 für sich entscheiden und mussten nun noch die Partie Großenhain gegen Bahratal abwarten. Die Bahrataler durch zwei Niederlagen ohnehin chancenlos für die Finalteilnahme nahmen die Beine hoch und schenkten quasi den Gastgebern einen 5:1-Sieg. So waren am Ende in der Staffel B drei Mannschaften mit je zwei Siegen punktgleich, das schlechtere Torverhältnis sprach aber gegen die Rot Weißen aus der Parkstadt.
So blieb nur das Neunmeterschießen um Platz fünf, was man dann aufgrund eines guten Jörg Mücke im Muskauer Kasten auch 3:1 gegen Bezirksligisten und Titelverteidiger Bannewitz gewann. In den Halbfinals setzte sich zunächst Hellerau-Klotzsche mit 5:1 gegen Heidenau durch und Gastgeber Großenhain gelang durch einen glücklichen 7:6 Sieg im Neunmeterschießen ebenso ins Finale. Somit standen mit Hellerau-Klotzsche und Großenhain beide Muskauer Gegner aus der Vorrunde im Finale, was auch die Spielstärke der Vorrunde Staffel B nochmals eindrucksvoll unterstrich. Schließlich hatten die Gastgeber im Finale mit 3:1 gegen Hellerau-Klotzsche das bessere Ende für sich und errangen den Hallenbezirksmeistertitel um den ESAG-Pokal mit einer stattlichen Siegprämie von 500 Euro.
Rot-Weiß Bad Muskau: Mücke, Bartlomiejczyk, Noack, Stepniewicz (3), Gollnack (4), Zedler (1), Machinka, Skrzyp czak (2), Opoku, Werner.
Statistik Platz 7: SSV Neustadt/Hohwald - Bahratal-Berggießhübel 4:2 n. N.; Platz 5: Rot-Weiß Bad Muskau - SV Bannewitz 3:1 n. N.; Platz 3: Heidenauer SV - SG Dresden-Trachenberge 4:2; Platz 1: Großenhainer FV - VfB Hellerau-Klotzsche 3:1.