ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:09 Uhr

Straßensanierung in Weißwasser
Jahnstraße wird nicht so gebaut, wie geplant

 Die Jahnstraße wird in diesem Jahr von dieser Kreuzung aus bis zur Forster Straße saniert.
Die Jahnstraße wird in diesem Jahr von dieser Kreuzung aus bis zur Forster Straße saniert. FOTO: Christian Köhler
Weißwasser. Eigentlich sollte die Jahnstraße in Weißwasser bereits fertig sein. Daraus wird nun nichts mehr. Bis 2020 wird gebaut. Und zunächst an einer anderen Stelle, als vorgesehen. Von Christian Köhler

Die Sanierung der Jahnstraße in Weißwasser samt unterirdischer Medien ist seit nunmehr zwei Jahren eine Mammutaufgabe für die Stadtverwaltung und die Stadtwerke Weißwasser GmbH. Eigentlich hatte man zu diesem Zeitpunkt schon die Fertigstellung der Sanierung verkünden wollen. Allerdings gab es bei den Regenwasserkanälen und großen Abwasserschächten größere Probleme, als gedacht.

Weißwassers Bauamtsleiter Thomas Böse verkündet nun, dass zunächst vorgesehen ist, die Jahnstraße von der Kreuzung zur Pestalozzi-Straße bis zur Forster Straße saniert werden soll. „Darauf haben wir uns in Abstimmung mit den Stadtwerken verständigt“, so Thomas Böse während der jüngsten Bauausschusssitzung.

Stefan Przymosinski, SWW-Geschäftsführer, bestätigt: „Es macht aus bautechnischer Sicht mehr Sinn, zunächst diesen Abschnitt anzugehen“, sagt er auf Nachfrage. Erst 2020 will man sich dem Reststück zwischen der Fröbel-Straße und der Pestalozzi-Straße annehmen. Stadtrat Heinz Schreiber (Linke) fordert in diesem Zusammenhang, dass ein Barke am Abzweig Fröbel-Straße aufgestellt wird, „damit Abbieger aus der Straße in die Jahnstraße vor der Fahrbahnverengung gewarnt werden.“ Die Stadtverwaltung sichert zu, dies zu prüfen.

Erst im Dezember 2018 hatte der Stadtrat Mehrkosten für die Sanierung der Jahnstraße von 550 000 Euro genehmigt. Insgesamt hat die Stadt dann zwei Millionen Euro investiert. Hinzu kommt der Anteil der SWW.