Wie angekündigt hat die Stadtverwaltung Weißwasser elf 110 Jahre alte Roteichen am Springbrunnen direkt vor dem Wasserturm gefällt. Sie sollen jedoch, wenn der Springbrunnen umgestaltet wurde, durch neue Bäume ersetzt werden, betonte bei einem Vor-Ort-Gespräch Karsten Kliebisch vom Bauamt. Zuletzt hatte es Kritik vonseiten der AfD während einer Bauausschusssitzung gegeben. Dabei jedoch wurde das Vorgehen vonseiten der Verwaltung verteidigt.

Areal am Springbrunnen wird umfangreich umgestaltet

Bei der Neugestaltung des Areals sei es nämlich „keine Zielstellung“, dass die neuen Bäume neben den alten stehen und so ein kurioses Bild abgeben wird. Ferner wiesen die Bäume mehrere Schäden auf, zwei sind bereits schon vor diesem Winter gefällt worden. Das Areal wird nun ab dem Frühjahr umfangreich für insgesamt 215.000 Euro umgestaltet.
Dabei wird das Betonbecken, was bislang als Wasserreservoir dient, zurückgebaut und auch eine neue, energiesparsame Pumpanlage eingebaut. Ein ebenerdiger Springbrunnen wird anschließend mit mehreren Düsen bestückt, die bis zu zwei Meter hohe Fontänen in die Luft wirbeln, heißt es aus dem Rathaus. Im Zusammenhang mit der Baumaßnahme sollen auch alle Wege erneuert werden.
Mit Abschluss der Arbeiten – geplant ist Ende Herbst 2021 – hofft man, einen neuen Ort der Entspannung geschaffen zu haben. Das bedeutet aber im Umkehrschluss auch, dass der Springbrunnen in diesem Sommer trocken bleibt.