Der Bau- und Wirtschaftsausschuss hat den Abriss zweier Garagenkomplexe an der Teichstraße in Weißwasser beschlossen. Damit schlägt die Stadtverwaltung gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Denn einerseits ist der Bedarf an Garagen mit der sinkenden Einwohnerzahl in Weißwasser rückläufig. Deshalb hat man im Rathaus in den vergangenen Jahren bereits auf den Abriss von Garagen gesetzt – etwa am Kromlauer Weg oder an der Jahnstraße.

Auf der anderen Seite wird über das später beräumte Gelände zwischen dem Parkplatz der Waldeisenbahn Muskau und dem Jahndamm der neue Radweg Badeseetour entlanggeführt. Dieser beginnt am derzeit in Bau befindlichen Parkplatz am Turnerheim an der B 156 über eine bereits aufgeschüttete Rampe zum Waldeisenbahn-Parkplatz. Von dort aus geht es über das später beräumte Gebiet über den Jahndamm vorbei am Jahnbad bis hin zur Pestalozzi-Straße.

Für insgesamt rund 48 000 Euro ist das Unternehmen SBR Görlitz mit dem Abbruch an der Teichstraße beauftragt worden. Die Stadtverwaltung weist in diesem Zusammenhang hin, dass die Firmen im Vergleich zu den Vorjahren höhere Entsorgungskosten veranschlagen. Kostete etwa 2017/2018 ein Kubikmeter zwischen sechs und acht Euro, ist er 2020 auf 15 Euro gestiegen. Die gesamte Baubranche hat damit zu kämpfen, dass die Deponiekapazitäten in Deutschland darüber hinaus begrenzt sind und durch die vielen Bauvorhaben mehr Bau- und Mischabfall entsteht.