ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:00 Uhr

Kromlauer Park
Inselteich im Kromlauer Park blüht auf

Beim kleinen Parkseminar waren zehn Männer im Einsatz.
Beim kleinen Parkseminar waren zehn Männer im Einsatz. FOTO: Regina Weiß
Kromlau. Das Kleine Parkseminar widmet sich der Pflege der Azaleen. Die Besucher von Kromlau sind begeistert. Von Regina Weiß

Wer aus Richtung Halbendorf in Kromlau mit den vorgeschriebenen 30 Stundenkilometern reinrollt, der sieht es auf der rechten Parkseite leuchten. Zwischen den satten Grüntönen in diesem Sommerfrühling tun sich andere Farben hervor: orange, rosa, pink und lila. „Der Teil wird jetzt von den Besuchern überhaupt erst mal richtig wahrgenommen“, freut sich der Gablenzer Uwe Horbaschk. Der Umweltausschussvorsitzende verbringt mit weiteren neun Helfern diesen Sonnabendvormittag im Kromlauer Park. Gern wäre auch er mit aufs Rad gestiegen, um die Sternradfahrt zu absolvieren, doch der Park hat Vorrang. Konkret geht es um den Inselteich, wo ein Teil der Mannschaft gerade auf Knien arbeitet. Gemeinderäte, Bürger aus dem Ort und Professor Siegfried Sommer - er hält dem Park seit dem ersten Seminar im Jahr 2003 die Treue - hegen an diesem Tag die Pflanzen, die in den zurückliegenden Jahren hier gepflanzt wurden. „Bis auf wenige Verluste sind sie wirklich alle sehr gut angewachsen“, erzählt Horbaschk der RUNDSCHAU bei ihrer Stippvisite. Immerhin wurden bei den Parkseminaren im Herbst in dem Areal rund 600 neue Pflanzen gesetzt. Die Japanischen Azaleen machen jetzt wieder das Gesicht des Inselteiches aus.

Sie standen auch früher schon hier. Genauso wie die Alpenrosen. Doch die Rhododendren nahmen ihnen erst das Licht und damit auch den Platz zum Wachsen. Nicht das einzige Grün, das hier weichen musste. Erschien manchem Außenstehenden damals der Eingriff zu radikal, so muss man heute einschätzen: Es hat sich gelohnt. Am Inselteich kann man Inseln und Sichtachsen wieder erleben. „Hier steht eine Magnolie. Die hat vor Jahren überhaupt keiner wahrgenommen“, zeigt Horbaschk auf einen Baum, der noch vereinzelte Blüten trägt. Wo einst Roteichen für immer neues „Unkraut“ sorgten, bekommen die neuen Stieleichen neue Blätter.

In leuchtenden Farben präsentiert sich der Bereich am Inselteich.
In leuchtenden Farben präsentiert sich der Bereich am Inselteich. FOTO: Regina Weiß

Dem Fremdwuchs rund um die Azaleen geht es am Sonnabend an den Kragen. Für den Gemeindearbeiter allein wäre diese Aufgabe nicht zu schaffen. Und  am Inselteich soll auch beim Großen Parkseminar am 5. und 6. Oktober weiter gearbeitet werden. Einer der Schwerpunkte soll dann der Wegebau sei. Noch gibt es da ein paar Stolperecken, die begradigt werden müssen. Es wäre dann der fünfte Einsatz in Folge in diesem Parkareal. Die Helfer haben das indes Ziel geschafft: Diesen Teil aus dem lange Jahre anhaltenden Dornröschenschlaf wach zu küssen. Vielleicht kann der romantische Inselteich samt Richterstuhl in der Zeit des Brückenbauens am Rakotzsee die Besucher noch mehr in seinen Bann ziehen, hoffen die Protagonisten.

Am Sonnabend schafft er es schon mal. Die Familien Woldt aus Fürstenwalde an der Spree und Geyer aus Reichenbach im Vogtland sind verzaubert. Geyers sind derzeit auf Parkreise in der Lausitz. Nach dem Muskauer Park folgt Kromlau, dann Branitz. Die Stationen eins und zwei haben die Vogtländer schon voll in ihren Bann gezogen. „Wir sind wirklich begeistert. Wir kommen im nächsten Jahr mit der ganzen Familie sehr gern wieder“, versprechen sie der RUNDSCHAU.