| 03:05 Uhr

Ins Jahnbad soll Bewegung kommen

Still ruht der See im Jahnbad. Das AJZ will das ändern.
Still ruht der See im Jahnbad. Das AJZ will das ändern. FOTO: Rehle/jor1
Weißwasser. Ins Jahnbad sollen mehr Besucher kommen, die dort auch mehr als bisher geboten bekommen. Das hat sich das AJZ Garage als neuer Betreiber der Anlage fest vorgenommen. Mit der Stadt ist man schon handelseinig geworden. Daniel Preikschat

Timo Schutza ärgert das schon lange. Wenn er irgendwo einen Flyer sieht in Weißwasser oder Umgebung, mit dem Veranstaltungen am oder auf dem Wasser beworben wurden, ist von Boxberg, Halbendorf oder Reichwalde die Rede. Nie vom Jahnbad in Weißwasser. Dabei sei das eine "wunderschöne Anlage, aus der man viel mehr machen muss". Mittwoch im Stadtrat nun wurde deutlich, dass der Klartext-Stadtrat und Chef des Alternativen Jugendzentrums (AJZ) Garage seinen Ärger nicht einfach runtergeschluckt, sondern gehandelt hat. Genauer gesagt: verhandelt. Und zwar mit der Stadt Weißwasser über die Betreibung des Jahnbads und den erforderlichen Zuschuss von der Stadt Weißwasser.

Dabei, so der zuständige Referatsleiter Karl-Heinz Melcher, sei man sich einig geworden. Eine Summe nannte Melcher nicht, versicherte aber, dass der Zuschuss weniger hoch ausfällt als das Betriebsdefizit im vorigen Jahr. Schutza wird auf Nachfrage konkreter. 30 000 Euro gibt es von der Stadt für die Betreibung von Mai bis September. Das Defizit 2013 lag bei 31 000 Euro. Gibt es Probleme, kann die Stadt noch 5000 Euro nachschießen, wenn das AJZ die Verluste erklärt.

Timo Schutza ist jedoch überzeugt, dass es klappt. Zu diesem Zweck schart er derzeit Mitmacher nicht nur in der Garage um sich. Mit der Wohnungsbaugesellschaft (WBG) ist er im Gespräch, das äußere Erscheinungsbild von Kiosk, Kasse, Umkleide und Sanitärtrakt zu verschönern. Mithilfe eines Trägers der Jugendhilfe soll es auch für die Tretboote eine Schönheitskur geben. Der alte Kiosk darf unter Auflagen vom Gesundheitsamt weiter betrieben werden.

Ohne dass dies viel kostet, will das AJZ auch deutlich mehr Angebotsvielfalt bieten. Neben Beach volleyball soll auch Beachfußball gespielt werden können. Die Spielfläche sei da, nur die Tore fehlten. Die Schiffsmodellbauer in der Station Junger Techniker sollen ihre Modelle auf dem Jahnteich präsentieren können, das Spielmobil im Bad regelmäßig Station machen und möglicherweise sollen dort auch wieder Filmnächte stattfinden. Cocktailpartys und Grillnachmittage sind weitere Veranstaltungen, die sich Schutza neben dem alljährlichen Klassiker "Schlagernacht" ebenfalls vorstellen kann. "Wir veranstalten aber nicht jeden Tag Halligalli", sagt Schutza an die Adresse der Anwohner, die er noch zu einem Gedankenaustausch einladen will. Schwimmen, sich sonnen, erholen - das bleibe die Hauptsache.

Zum Konzept, so Schutza, gehört die bessere Vermarktung. Der erste Flyer werde im Mai verteilt. Mit dem benachbarten Tierpark sei abgesprochen, dass Jahnbadbesucher dort weniger Eintritt zahlen, umgekehrt Tierparkbesucher günstiger ins Jahnbad dürfen. Weiter sollen Geldspender gefunden werden, die im Jahnbad werben dürfen.

Was jedoch Geld kosten wird, sei das städtische Personal, das vom AJZ übernommen wird. Zwei Personen, auf deren Kompetenz man nicht verzichten wolle, so Schutza. Das Kioskgebäude, das die Stadt abreißen und neu bauen will, sollte ein Privater betreiben, wie er es für richtig hält.

Schutza ist gespannt, wie sich die erste AJZ-Saison im Jahnbad anlässt. "Wir betreten Neuland, sind aber zuversichtlich."