„Wir wollen die Umsiedlung als Garant für ein lebenswertes Leben.“ Das sei bei einem Verbleib im Ort und der künftigen Entwicklung des Tagebaus Nochten nicht möglich, so Martin. „Der Umsiedlungsstandort braucht ein mehrheitliches Votum der Mühlroser“ , fügte Martin hinzu. (ni)